3. Schla­fen wie ein Baby

Schlaf ist sehr wich­tig für die all­ge­meine Gesund­heit. Stu­dien zei­gen, dass Schlaf­ent­zug mit vie­len Krank­hei­ten kor­re­liert, ein­schließ­lich Fett­lei­big­keit und Herz­er­kran­kun­gen.

Es wird drin­gend emp­foh­len, sich Zeit für einen guten, qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Schlaf zu neh­men.

Wenn du nicht rich­tig schla­fen kannst, gibt es meh­rere Mög­lich­kei­ten, wie du ver­su­chen kannst, es zu ver­bes­sern :

  1. Trin­ken Sie kei­nen Kaf­fee spät am Tag.
  2. Ver­su­chen Sie, ins Bett zu gehen und jeden Tag zu ähn­li­chen Zei­ten auf­zu­wa­chen.
  3. Schla­fen Sie in völ­li­ger Dun­kel­heit, ohne künst­li­ches Licht.
  4. Dim­men Sie das Licht in Ihrem Haus ein paar Stun­den vor dem Schla­fen­ge­hen.

Es kann auch eine gute Idee sein, Ihren Arzt auf­zu­su­chen. Schlaf­stö­run­gen, wie z.B. die Schlaf­apnoe, sind sehr häu­fig und in vie­len Fäl­len gut behan­del­bar.

Ein guter Schlaf kann Ihre Gesund­heit auf mehr­fa­che Weise ver­bes­sern, als Sie sich vor­stel­len kön­nen. Sie wer­den sich sowohl kör­per­lich als auch geis­tig bes­ser füh­len und Ihr Risiko für ver­schie­dene Gesund­heits­pro­bleme auf der gan­zen Linie sen­ken.

4. Ver­mei­den Sie über­mä­ßi­gen Stress

Zu einem gesun­den Lebens­stil gehö­ren eine gesunde Ernäh­rung, ein guter Schlaf und regel­mä­ßige Bewe­gung.

Aber auch die Art und Weise, wie du dich fühlst und wie du denkst, ist sehr wich­tig. Stän­dig gestresst zu sein, ist ein gutes Rezept für eine haus­ge­machte Kata­stro­phe.

Über­mä­ßi­ger Stress kann den Cor­tisol­spie­gel erhö­hen und den Stoff­wech­sel stark beein­träch­ti­gen. Es kann das Ver­lan­gen nach Junk Food, Fett im Bauch­be­reich und das Risiko für ver­schie­dene Krank­hei­ten erhö­hen

Stu­dien zei­gen auch, dass Stress ein bedeu­ten­der Fak­tor für Depres­sio­nen ist, die heute ein mas­si­ves Gesund­heits­pro­blem dar­stel­len.

Um Stress abzu­bauen, ver­su­chen Sie, Ihr Leben zu ver­ein­fa­chen – Bewe­gung, Spa­zier­gänge in der Natur, Tief­at­mungs­tech­ni­ken und viel­leicht sogar Medi­ta­tion.

Wenn Sie die Belas­tun­gen Ihres täg­li­chen Lebens abso­lut nicht bewäl­ti­gen kön­nen, ohne über­mä­ßig gestresst zu wer­den, soll­ten Sie einen Psy­cho­lo­gen auf­su­chen.

Die Über­win­dung von Stress macht Sie nicht nur gesün­der, son­dern ver­bes­sert auch Ihr Leben auf die ein oder andere Weise. Durch das Leben zu gehen, besorgt, ängst­lich und nie in der Lage zu sein, sich zu ent­span­nen und zu genie­ßen, ist eine große Ver­schwen­dung.

Stress kann ver­hee­rende Aus­wir­kun­gen auf Ihre Gesund­heit haben, was zu Gewichts­zu­nahme und ver­schie­de­nen Krank­hei­ten führt. Es gibt viele Mög­lich­kei­ten, wie Sie Ihren Stress abbauen kön­nen.

5. Ernäh­ren Sie Ihren Kör­per mit ech­ten Lebens­mit­teln.

Die ein­fachste und effek­tivste Art, sich gesund zu ernäh­ren, ist die nut­zung von natür­li­chen Lebens­mit­tel.

Wäh­len Sie am bes­ten unver­ar­bei­tete, voll­wer­tige Lebens­mit­tel.

Am bes­ten ist es, eine Kom­bi­na­tion aus Fleisch und Pflan­zen zu essen – Fleisch, Fisch, Eier, Gemüse, Obst, Nüsse, Samen, sowie gesunde Fette, Öle und fett­rei­che Milch­pro­dukte.

Wenn Sie gesund, schlank und aktiv sind, ist es abso­lut in Ord­nung, ganze, unraf­fi­nierte Koh­len­hy­drate zu essen. Dazu gehö­ren Kar­tof­feln, Süß­kar­tof­feln, Hül­sen­früchte und Voll­korn wie Hafer.

Wenn Sie jedoch über­ge­wich­tig, fett­lei­big sind oder Anzei­chen von Stoff­wech­sel­pro­ble­men wie Dia­be­tes oder Stoff­wech­sel­syn­drom auf­wei­sen, kann die Redu­zie­rung der wich­tigs­ten Koh­len­hy­drat­quel­len zu dra­ma­ti­schen Ver­bes­se­run­gen füh­ren.

Men­schen kön­nen oft viel Gewicht ver­lie­ren, indem sie ein­fach Koh­len­hy­drate abbauen, weil sie unbe­wusst anfan­gen, weni­ger zu essen.

Zu Teil 1

Gesunde Ernährung, Sushi, Fisch, Lecker