8 ein­fa­che Tipps zum Schutz eines Mac

Ver­hin­dern Sie Mac-Viren und Tro­ja­ner-Infek­tio­nen.

Für den Durch­schnitts­an­wen­der bedeu­tet das, dass es sehr ein­fach ist, Infek­tio­nen und Angriffe von vorn­her­ein voll­stän­dig zu ver­hin­dern, ins­be­son­dere in Kom­bi­na­tion mit eini­gen all­ge­mei­nen Sicher­heits­tipps.

Ohne wei­te­res gibt es acht ein­fa­che Mög­lich­kei­ten, einen Mac zu schüt­zen, um zu ver­hin­dern, dass Viren, Tro­ja­ner und Mal­ware Sie schä­di­gen :

1) Java deak­ti­vie­ren

Apple hat bereits meh­rere Updates ver­öf­fent­licht, um die Java-Sicher­heits­lü­cken zu behe­ben, die die Ver­brei­tung von Flash­back ermög­lich­ten (Sie soll­ten diese instal­lie­ren), aber Sie kön­nen auch einen Schritt wei­ter gehen und Java auf dem Mac voll­stän­dig deak­ti­vie­ren. Ehr­lich gesagt, braucht der Durch­schnitts­mensch kein Java auf sei­nem Mac instal­liert zu haben, geschweige denn in sei­nem Web­brow­ser aktiv zu haben.

1a) Java in Safari deak­ti­vie­ren

Öff­nen Sie Safari und öff­nen Sie das Safari-Menü, indem Sie „Ein­stel­lun­gen” wäh­len.
Kli­cken Sie auf die Regis­ter­karte „Sicher­heit” und deak­ti­vie­ren Sie das Kon­troll­käst­chen neben „Java akti­vie­ren”.
Java in Safari deak­ti­vie­ren

Das Deak­ti­vie­ren von Java im Safari-Brow­ser ist recht effek­tiv, aber warum nicht einen Schritt wei­ter gehen und es in Mac OS X voll­stän­dig deak­ti­vie­ren ?

1b) Deak­ti­vie­ren Sie Java sys­tem­weit in Mac OS X.

Öff­nen Sie den Ord­ner App­li­ca­ti­ons und dann den Ord­ner Uti­li­ties.
Star­ten Sie die Anwen­dung „Java Pre­fe­ren­ces”.
Deak­ti­vie­ren Sie das Kon­troll­käst­chen neben „App­let Plug-in und Web Start Anwen­dun­gen akti­vie­ren”.
Deak­ti­vie­ren Sie alle Kon­troll­käst­chen neben „Java SE #” in der fol­gen­den Liste.
Java in Mac OS X deak­ti­vie­ren

2) Aktua­li­sie­ren Sie Apps und Mac OS X‑Software regel­mä­ßig.

Apple gibt regel­mä­ßig Sicher­heits­up­dates her­aus und viele Anwen­dun­gen von Dritt­an­bie­tern tun dies auch, wes­halb die regel­mä­ßige Aktua­li­sie­rung sowohl Ihrer MacOS / Mac OS X Sys­tem­soft­ware als auch Ihrer Mac OS X‑Anwendungen eine der bes­ten Prä­ven­tiv­maß­nah­men ist, die Sie ergrei­fen kön­nen, um einen Mac sicher zu hal­ten.

Öff­nen Sie Soft­ware-Update aus dem Apple-Menü und instal­lie­ren Sie Updates, wenn ver­füg­bar.
Öff­nen Sie den App Store und laden Sie ver­füg­bare Updates her­un­ter.

3) Deak­ti­vie­ren oder ent­fer­nen Sie Adobe Acro­bat Rea­der.

Der Adobe Acro­bat Rea­der hat in letz­ter Zeit meh­rere Sicher­heits­pro­bleme, so dass Sie ohne ihn in Ihrem Web­brow­ser siche­rer sind. Es gibt wenig Grund, den Rea­der auf einem Mac zu instal­lie­ren, denn das aktu­elle Betriebs­sys­tem ent­hält eine Vor­schau zum Anzei­gen von PDFs. Deinstal­lie­ren Sie Adobe Acro­bat Rea­der, indem Sie die mit­ge­lie­ferte Deinstal­la­ti­ons­an­wen­dung aus­füh­ren, oder suchen Sie die fol­gende Datei und ent­fer­nen Sie sie, um das Acro­bat-Brow­ser-Plugin zu deinstal­lie­ren :
/Bibliothek/Internet-Plugins/AdobePDFViewer.plugin

4) Instal­lie­ren Sie Anti-Mal­ware / Anti-Virus Soft­ware für Mac OS X.

Die Ver­wen­dung von Anti­vi­ren­soft­ware auf dem Mac ist wahr­schein­lich über­trie­ben, aber es ist erwäh­nens­wert. Zusätz­lich gibt es jetzt auch Anti-Mal­ware-Tools.

Die wohl beste Lösung ist kos­ten­los von Mal­ware­bytes erhält­lich. Es ist ein weit ver­brei­te­tes, ver­trau­ens­wür­di­ges Tool, das eine aktua­li­sierte Liste von Mal­ware führt, und die kos­ten­lose Ver­sion ent­fernt jede bekannte Mal­ware vom Mac.

Was den Viren­schutz betrifft, so ist er im All­ge­mei­nen nicht erfor­der­lich. Wenn Sie eher der vor­sich­tige Typ sind und einen Anti­vi­rus auf dem Mac wün­schen, ist Sophos genau das Rich­tige für Sie :

5) Deak­ti­vie­ren Sie Adobe Flash / Ver­wen­den Sie ein Flash Block Plugin.

Flash wurde in der Ver­gan­gen­heit häu­fig als Ein­falls­tor ver­wen­det.

Viele Web­sites ver­wen­den Flash jedoch für Video und Spiele, wes­halb wir emp­feh­len, anstatt Flash voll­stän­dig zu deinstal­lie­ren, ein Flash-Block-Plugin für Ihren Web­brow­ser zu ver­wen­den. Dadurch wird stan­dard­mä­ßig das gesamte Flash deak­ti­viert, bis Sie auf ein­zelne Plugins und Instan­zen des Flash-Plugins kli­cken, um zu ver­hin­dern, dass nicht auto­ri­sier­tes Flash voll­stän­dig in einem Web­brow­ser aus­ge­führt wird. Diese Plugins sind kos­ten­los und für jeden gän­gi­gen Brow­ser ver­füg­bar :

ClickTo­Flash für Safari
Flash­Block für Chrom
Flash­Block für Fire­fox
Flash Block Plugin für Safari

6) Deak­ti­vie­ren Sie das auto­ma­ti­sche Öff­nen der Datei nach dem Her­un­ter­la­den.

Safari öff­net stan­dard­mä­ßig auto­ma­tisch „sichere” Dateien, nach­dem sie her­un­ter­ge­la­den wur­den. Für zusätz­li­che Sicher­heit deak­ti­vie­ren Sie diese Funk­tion und ver­wal­ten Sie das Öff­nen von Down­loads selbst :

Öff­nen Sie die Safari-Ein­stel­lun­gen und kli­cken Sie auf die Regis­ter­karte All­ge­mein.
Deak­ti­vie­ren Sie das Kon­troll­käst­chen neben „Öff­nen Sie sichere Dateien nach dem Her­un­ter­la­den”.
Deak­ti­vie­ren Sie das Öff­nen von siche­ren Dateien nach dem Her­un­ter­la­den.

7) Dou­ble-Check Anti-Mal­ware-Defi­ni­tio­nen

Das aktu­elle Betriebs­sys­tem lädt auto­ma­tisch eine Liste mit Mal­ware-Defi­ni­tio­nen her­un­ter und ver­wal­tet diese. Dies ist stan­dard­mä­ßig akti­viert, aber Sie kön­nen es noch ein­mal über­prü­fen, um sicher­zu­stel­len, dass Sie die Updates erhal­ten, wenn sie ver­öf­fent­licht wer­den, indem Sie sicher­stel­len, dass diese Funk­tion ein­ge­schal­tet ist :

Öff­nen Sie die Sys­tem­ein­stel­lun­gen und kli­cken Sie auf „Sicher­heit & Daten­schutz”.
Suchen Sie auf der Regis­ter­karte „All­ge­mein” nach „Liste der siche­ren Down­loads auto­ma­tisch aktua­li­sie­ren” und stel­len Sie sicher, dass diese Option akti­viert ist.

8) Instal­lie­ren Sie keine unbe­kannte Soft­ware

Wenn Sie ein zufäl­li­ges Popup-Fens­ter sehen, in dem Sie auf­ge­for­dert wer­den, irgend­eine Soft­ware zu instal­lie­ren, die Sie nicht ange­for­dert haben, instal­lie­ren Sie sie nicht ! Das mag nach gesun­dem Men­schen­ver­stand klin­gen, aber so hat sich einige Mac-Mal­ware in der Ver­gan­gen­heit ver­brei­tet.