Bein­ven­en­throm­bose

Tiefe Venen­throm­bose – ein Blut­ge­rinn­sel in einer tie­fen Vene, oft in Ihrem Bein – kann wie viele andere Gesund­heits­pro­bleme aus­se­hen. Und die Hälfte der Zeit ver­ur­sacht eine TVT keine Sym­ptome.

Wenn Sie über 60 Jahre alt sind, rau­chen, über­ge­wich­tig sind oder über einen län­ge­ren Zeit­raum sit­zen, ist Ihr Risiko für den Zustand höher, also blei­ben Sie wach­sam bei Anzei­chen eines Pro­blems. Spre­chen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie den­ken, dass Sie eine TVT haben könn­ten.

Der rich­tige Arzt für diese Beschwer­den ist der Phle­bo­loge. Aller­dings bleibt bei einer aku­ter Bein­ven­en­throm­bose keine zeit einen Ter­min zu machen. Sie müs­sen sofort ins Kran­ken­haus.

Sym­ptome der Bein­ven­en­throm­bose

Rufen Sie sofort Ihre Arzt­pra­xis an, wenn Sie eines die­ser Sym­ptome haben, beson­ders wenn sie plötz­lich auf­tre­ten :

  • - Schwel­lun­gen an einem oder bei­den Bei­nen
  • - Schmer­zen oder Zärt­lich­keit in einem oder bei­den Bei­nen, auch wenn es nur so ist, wenn man steht oder geht.
  • - Warme Haut am Bein
  • - Rote oder ver­färbte Haut am Bein
  • - Venen, die geschwol­len, rot, hart oder emp­find­lich auf die Berüh­rung reagie­ren, die Sie sehen kön­nen.

Rufen Sie den Not­ruf an oder gehen Sie sofort in die Not­auf­nahme, wenn Sie Bein­schmer­zen oder Schwel­lun­gen bemer­ken und :

  • - Plötz­li­cher Hus­ten, der zu Blut­hoch­druck füh­ren kann.
  • - Starke Brust­schmer­zen oder Enge­ge­fühl in der Brust
  • - Schmer­zen in Schul­ter, Arm, Rücken oder Kie­fer
  • - Schnel­les Atmen oder Kurz­at­mig­keit
  • - Schmer­zen beim Atmen
  • - Schwin­del­ge­fühle
  • - Schnel­ler Herz­schlag

Wenn Sie ein Blut­ge­rinn­sel haben und es sich löst, kann es in Ihre Lun­gen gelan­gen. Das nennt man eine Lun­gen­em­bo­lie, und sie kann töd­lich sein. Wie bei der TVT darf es keine Sym­ptome ver­ur­sa­chen.

Dia­gnose und Tests

Ihr Arzt wird Sie nach Ihrer Gesund­heit, Ihrer Kran­ken­ge­schichte und Ihren Sym­pto­men fra­gen, und sie wird eine kör­per­li­che Unter­su­chung durch­füh­ren. Der Arzt wird ent­schei­den, ob Sie ein gerin­ges oder hohes Risiko für eine TVT haben. Dies wird ihr hel­fen, zu ent­schei­den, wel­che Tests sie durch­füh­ren soll. Mög­li­cher­weise müs­sen Sie auch Tests durch­füh­ren las­sen, um andere Pro­bleme aus­zu­schlie­ßen oder die Dia­gnose zu bestä­ti­gen.

D‑Dimertest : Es sucht nach D‑Dimer, einem Pro­tein, das in Ihrem Blut auf­taucht, wenn ein Gerinn­sel zu zer­fal­len beginnt. Wenn Sie ein Gerinn­sel haben, sind die Werte hoch.

Duplex-Ultra­schall : Die­ser Test scha­det nicht, er bringt nichts in dei­nen Kör­per, und es gibt keine Strah­lung wie bei einem Rönt­gen­bild. Der Tech­ni­ker ver­teilt war­mes Gel auf Ihre Haut und reibt dann einen Stab über den Bereich, in dem er denkt, dass das Gerinn­sel sein könnte. Der Stab sen­det Schall­wel­len in Ihren Kör­per und lei­tet die Echos an einen Com­pu­ter wei­ter, der Bil­der von Ihren Blut­ge­fä­ßen und manch­mal von den Blut­ge­rinn­seln macht. Ein Radio­loge oder eine spe­zi­ell aus­ge­bil­dete Per­son muss sich die Bil­der anse­hen, um zu erklä­ren, was vor sich geht.

Veno­gra­phie : Dies ist ein spe­zi­el­les Rönt­gen­bild. Der Arzt inji­ziert einen radio­ak­ti­ven Farb­stoff in eine Vene auf der Ober­seite Ihres Fußes, damit er Ihre Venen und viel­leicht ein Gerinn­sel sehen kann.

Es ist genauer als ein Ultra­schall, aber es besteht eine geringe Chance, dass es mehr Blut­ge­rinn­sel ver­ur­sacht.

Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie (MRT) : Sie lie­gen noch auf einem Schie­be­tisch, wäh­rend Radio­wel­len und ein star­kes Magnet­feld am Com­pu­ter detail­lierte Bil­der vom Inne­ren Ihres Kör­pers machen. (Sie hören wäh­rend des Tests laute Klopf- oder Klopf­ge­räu­sche.) Mög­li­cher­weise müs­sen Sie eine Spritze neh­men, damit Ihre Blut­ge­fäße bes­ser sicht­bar wer­den.

Diese kann eine TVT in Ihrem Becken und Ober­schen­kel fin­den. Und Ihr Arzt kann beide Beine auf ein­mal betrach­ten. Die MRT ist jedoch viel teu­rer als andere Tests.