Die Alters­sich­tig­keit (Pres­by­opie)

Die Alters­sich­tig­keit ist Teil des natür­li­chen Alte­rungs­pro­zes­ses des Auges und kann leicht kor­ri­giert wer­den. Tech­nisch gese­hen ist Alters­sich­tig­keit der Ver­lust der Fähig­keit des Auges, sei­nen Fokus zu ändern, um Objekte zu sehen, die sich in der Nähe befin­den. Es ist keine Krank­heit. Es ist so natür­lich wie Fal­ten, und es betrifft jeden irgend­wann im Leben. Die Alters­sich­tig­keit tritt in der Regel ab dem 45. Lebens­jahr auf.

Pres­by­opie wird oft mit Weit­sich­tig­keit ver­wech­selt, aber die bei­den sind unter­schied­lich. Pres­by­opie tritt auf, wenn die Augen­linse an Fle­xi­bi­li­tät ver­liert. Weit­sich­tig­keit ent­steht durch die Form des Aug­ap­fels, der dazu führt, dass sich die Licht­strah­len nach dem Ein­tritt in das Auge falsch bie­gen.

Sym­ptome der Alters­sich­tig­keit

Lese­schwie­rig­kei­ten bei Menüs, Büchern, Com­pu­tern usw., ins­be­son­dere in schlecht beleuch­te­ten Umge­bun­gen.
Ver­schwom­me­nes Nah­se­hen
Ver­bes­serte Sicht, wenn Sie Gegen­stände weit weg von Ihren Augen hal­ten.
Schwie­rig­kei­ten beim Über­gang zwi­schen Nah- und Fern­ob­jek­ten

Wie wird die Alters­sich­tig­keit behan­delt ?

Pres­by­opie ist nicht heil­bar. Statt­des­sen kön­nen Kor­rek­ti­ons­bril­len, Kon­takt­lin­sen, Lese­bril­len, Gleit­sicht­glä­ser oder Bifo­kal­brille hel­fen, die Aus­wir­kun­gen der Alters­sich­tig­keit zu kor­ri­gie­ren. Bei Alters­sich­tig­keit wer­den oft Bifo­kal­brille ver­schrie­ben. Bifo­kal­brille ist eine Brille, die zwei ver­schie­dene Rezepte in einer Brille ein­be­zieht. Der Haupt­teil der Linse ent­hält eine Kor­rek­tur für Kurz­sich­tig­keit oder Weit­sich­tig­keit, wäh­rend der untere Teil der Linse stär­kere Kor­rek­tur erhält, um einer betrof­fe­nen Per­son zu hel­fen, Objekte aus der Nähe zu sehen. Pro­gres­sive Addi­ti­ons­lin­sen ähneln den Bifo­kal­lin­sen, haben aber einen lang­sa­me­ren Über­gang zwi­schen den bei­den Rezep­ten.

Zu den Kon­takt­lin­sen, die zur Behand­lung der Alters­sich­tig­keit ver­wen­det wer­den, gehö­ren Mul­ti­fo­kal­lin­sen, die in wei­cher oder gas­durch­läs­si­ger Aus­füh­rung erhält­lich sind, und Ein­stär­ken­lin­sen, bei denen ein Auge eine Linse zur Ver­fü­gung stellt, die das Sehen von Objek­ten aus der Ferne erleich­tert, wäh­rend das andere eine Linse zur Unter­stüt­zung des Nah­se­hens besitzt.

Die Laser­chir­ur­gie

Ein Laser formt Ihre Horn­haut in ver­schie­dene Zonen für Nah‑, Fern- und Zwi­schen­se­hen um. Ihr Gehirn wählt dann aus, wel­che Zone es zur best­mög­li­chen Sicht durch­schauen muss, je nach­dem, ob ein Objekt in der Nähe oder weit ent­fernt ist.
In jeder Zone wird das Licht unter­schied­lich gebo­gen oder gebro­chen, so dass Men­schen mit Alters­sich­tig­keit in allen Ent­fer­nun­gen wie­der gut sehen kön­nen, ähn­lich wie mul­ti­fo­kale Kon­takt­lin­sen die Alters­sich­tig­keit kor­ri­gie­ren.
Mul­ti­fo­kale Kon­takt­lin­sen, die auf der Ober­flä­che eines jeden Auges auf­lie­gen, kön­nen sich jedoch bewe­gen und Seh­stö­run­gen ver­ur­sa­chen.

Kera­to­plas­tik zur Behand­lung der Alters­sich­tig­keit

Anstelle von Lasern ver­wen­det die leit­fä­hige Kera­to­plas­tik Radio­wel­len. Der Arzt ver­wen­det ein klei­nes Instru­ment, um die Radio­wel­len auf das Auge (in der Regel nur ein Auge) zu rich­ten, um die Horn­haut neu zu for­men und das Seh­ver­mö­gen des Pati­en­ten auf nahe­ge­le­gene Objekte zu ver­bes­sern.

Ope­ra­tive Ver­fah­ren

Es wer­den starre oder wei­che, künst­li­che Lin­sen in das Auge implan­tiert.

Spre­chen Sie mit Ihrem Arzt, um her­aus­zu­fin­den, wel­che Behand­lung für Sie die beste ist.