Die Lebens­mit­tel­all­er­gie – Was ist das ?

Ihr All­er­go­loge kann All­er­gie­tests emp­feh­len, wie z.B. einen Haut­test oder einen Blut­test, um fest­zu­stel­len, ob Sie eine Lebens­mit­tel­all­er­gie haben. Bei einem All­er­gie-Haut­test auf ein Lebens­mit­tel wird ein sehr klei­ner Trop­fen eines flüs­si­gen Nah­rungs­ex­trakts, einer für jedes zu tes­tende Lebens­mit­tel, auf die Haut gege­ben. Die Haut wird dann leicht gesto­chen. Dies ist sicher und in der Regel nicht schmerz­haft. Inner­halb von 15 bis 20 Minu­ten kann eine erhöhte Beule mit Rötun­gen um die Beule herum auf­tre­ten, ähn­lich wie bei einem Mos­ki­to­stich. Die­ser Test zeigt, dass Sie auf die Nah­rung sen­si­bi­li­siert sind und wahr­schein­lich all­er­gisch auf diese Nah­rung reagie­ren. Eine Emp­find­lich­keit gegen­über einem Lebens­mit­tel kann in einem Haut­sti­chel­test oder einem Blut­test ange­ge­ben wer­den, zeigt aber nicht immer eine echte All­er­gie, es sei denn, es gab eine vor­he­rige Reak­tion auf das Lebens­mit­tel.

In man­chen Fäl­len kann ein All­er­gie-Blut­test ver­wen­det wer­den. Dabei wird typi­scher­weise Blut aus einer Arm­vene ent­nom­men, und die Ergeb­nisse las­sen in der Regel min­des­tens eine Woche auf sich war­ten.

Wenn sie rich­tig durch­ge­führt und von einem zer­ti­fi­zier­ten All­er­go­lo­gen aus­ge­wer­tet wer­den, sind Haut­tests oder Blut­tests zuver­läs­sig und kön­nen eine Lebens­mit­tel­all­er­gie aus­schlie­ßen. Einige Leute tes­ten „all­er­gisch” auf ein Lebens­mit­tel (durch Haut- oder Blut­tests) und haben den­noch keine Sym­ptome, wenn sie das Lebens­mit­tel essen. Um die Test­ergeb­nisse zu bestä­ti­gen, kann Ihr All­er­gi­ker eine Emp­feh­lung für eine lebens­mit­tel­be­zo­geneen Test abge­ben. Das bedeu­tet, dass Sie kleine Por­tio­nen einer Nah­rung in zuneh­men­den Men­gen mit der Zeit essen oder trin­ken, um zu sehen, ob eine all­er­gi­sche Reak­tion auf­tritt. Dies geschieht in der Regel unter ärzt­li­cher Auf­sicht in einer Arzt­pra­xis oder einem Kran­ken­haus.

Woher wis­sen All­er­go­lo­gen, wel­che Lebens­mit­tel mich krank machen ?

Einige Men­schen wis­sen genau, wel­che Lebens­mit­tel ihre All­er­gie ver­ur­sa­chen. Sie essen Erd­nüsse oder ein Pro­dukt mit Erd­nüs­sen und bre­chen sofort in einem Haut­aus­schlag aus. Andere brau­chen die Mit­hilfe eines Arz­tes, um die Ursa­che zu fin­den. Manch­mal tre­ten die Sym­ptome viele Stun­den nach dem Essen auf.

Ihre All­er­gie­be­hand­lung beginnt in der Regel mit einer voll­stän­di­gen Kran­ken­ge­schichte. Ihr All­er­go­loge wird Sie danach fra­gen :

Die Sym­ptome, die Sie haben, nach­dem Sie das Nah­rungs­mit­tel geges­sen haben.
Wie lange nach dem Essen der Nah­rung tra­ten diese Sym­ptome auf.
Wie viele der betref­fen­den Lebens­mit­tel Sie hat­ten.
Wie oft die Reak­tion statt­ge­fun­den hat.
Ob es auch bei ande­ren Lebens­mit­teln vor­kommt.
Ob es jedes Mal vor­kommt, wenn Sie das Nah­rungs­mit­tel essen.
Wel­che Art von medi­zi­ni­scher Behand­lung, wenn über­haupt, hat­ten Sie.

Die Kran­ken­ge­schichte umfasst auch Fra­gen zu Ihrer Ernäh­rung, der Kran­ken­ge­schichte Ihrer Fami­lie sowie zu Ihrem Haus und Wohn­be­reich.

Ihr All­er­go­loge stellt diese Fra­gen, um her­aus­zu­fin­den, was Ihre All­er­gie ver­ur­sacht oder Ihre Sym­ptome ver­schlim­mert. Eine All­er­gie gegen Pol­len in der Luft, wie z.B. Ambro­sia-Pol­len, kann die Ursa­che für die Schwel­lung oder den Juck­reiz in Mund und Rachen sein, wenn Sie bestimmte Lebens­mit­tel wie Melo­nen essen.

Kön­nen spe­zi­elle Diä­ten hel­fen, das Pro­blem zu loka­li­sie­ren ?

Ihr All­er­go­loge kann die Suche nach Lebens­mit­teln, die All­er­gien ver­ur­sa­chen, ein­schrän­ken, indem er Sie auf eine spe­zi­elle Ernäh­rung setzt. Mög­li­cher­weise wer­den Sie gebe­ten, ein täg­li­ches Ernäh­rungs­ta­ge­buch zu füh­ren. Das Tage­buch ent­hält alle Lebens­mit­tel, die Sie essen und Medi­ka­mente, die Sie ein­neh­men, sowie Ihre Sym­ptome für den jewei­li­gen Tag.

Wenn nur ein oder zwei Lebens­mit­tel All­er­gien aus­lö­sen, kön­nen Sie ver­su­chen, diese zu ver­mei­den. In die­ser Diät essen Sie die ver­däch­tige Nah­rung über­haupt nicht für ein bis zwei Wochen. Wenn die all­er­gi­schen Sym­ptome wäh­rend die­ses Zeit­raums abneh­men bzw. auf­flam­men, wenn Sie das Nah­rungs­mit­tel wie­der essen, ist es sehr wahr­schein­lich, dass das Lebens­mit­tel Ihre All­er­gie ver­ur­sacht.

Wel­che Lebens­mit­tel Sie jedoch mei­den soll­ten (und für wie lange) und wann Sie die Lebens­mit­tel wie­der essen soll­ten (falls über­haupt), soll­ten Sie gemein­sam mit Ihrem All­er­go­lo­gen fest­le­gen. Sie soll­ten nie­mals ver­su­chen, auch nur eine kleine Menge von Lebens­mit­teln zu essen, von denen Ihr All­er­gi­ker fest­ge­stellt hat, dass sie ein Risiko für eine Ana­phy­la­xie dar­stel­len kön­nen.

Ihr All­er­gi­ker kann diese Diät-Tests mit einem Chal­lenge-Test bestä­ti­gen wol­len. Der Test von Lebens­mit­tel­all­er­gien ist ein sehr wich­ti­ger Schritt bei der Dia­gnose von Lebens­mit­tel­all­er­gien.