Die gepfleg­ten Nägel sind von gepfleg­ten Hän­den nicht mehr weg­zu­den­ken. Um sicher­zu­stel­len, dass die Nägel rich­tig gepflegt wer­den, muss man sie stän­dig pfle­gen, min­des­tens alle zwei Wochen Mani­küre machen, täg­lich Cremes ver­wen­den, die Nägel mas­sie­ren und natür­lich den Kör­per mit genü­gend Vit­ami­nen und Mine­ra­lien ver­sor­gen, um die Nägel zu stärken. 

Ein gesun­der Nagel ist leicht zu erken­nen. Er ist rosa gefärbt, kräf­tig und elas­tisch in der Struk­tur. Die unge­sun­den Nägel kön­nen ein Zei­chen für Gesund­heits­pro­bleme sein. Die Struk­tur und das Aus­se­hen des Nagels kön­nen sich unter dem Ein­fluss von den Umwelt­fak­to­ren, der Ernäh­rung, der fal­schen Pflege und den Beson­der­hei­ten der Arbeit verändern. 

Viele Men­schen, sowohl Frauen als auch Män­ner, haben ihren Nägeln mehr Auf­merk­sam­keit geschenkt, seit eine Viel­zahl von den Mani­küre- und den Pedi­kü­re­sa­lons eröff­net wur­den. Viele Men­schen zie­hen es vor, sich selbst die Nägel zu machen.

Aber so kom­pli­ziert ist es eigent­lich nicht. Eine regel­mä­ßige Pflege wird zur Gewohn­heit, und die­ser Pro­zess wird zur Selbst­ver­ständ­lich­keit, genau wie das Zäh­ne­put­zen oder das Hän­de­wa­schen vor dem Essen. 

Die Regeln der Nagelpflege

Die Grund­re­gel für die­je­ni­gen, die schöne Nägel haben wol­len, sollte sein, sie mit Sorg­falt zu behan­deln. Unsere Hände brau­chen stän­di­gen Schutz von der schäd­li­chen UV – Strah­lung, von dem Wind, von der zu tro­ckene Luft, von dem direk­ten Kon­takt mit Che­mi­ka­lien, die in den Rei­ni­gungs­mit­teln ent­hal­ten sind, von dem har­ten Lei­tungs­was­ser usw.

Sowohl die Fin­ger­nä­gel als auch die Hände müs­sen vor der Kälte geschützt wer­den. Im Win­ter soll­ten warme Hand­schuhe oder Fäust­linge getra­gen wer­den, um Wind­schä­den zu ver­mei­den. Im Som­mer emp­fiehlt es sich, die Crème vor dem Aus­ge­hen auch auf die Nägel auf­zu­tra­gen, um ein Aus­trock­nen und die schäd­li­chen UV-Strah­len zu ver­mei­den. Die Crème bil­det einen Schutz­film auf dem Nagel, der ihn vor äuße­ren Ein­flüs­sen schützt, die Nagel­haut weich macht und ihr die Feuch­tig­keit spendet.

Zur Wie­der­her­stel­lung der Haut der Hände und der Nägel im Falle einer Auf­hel­lung oder einer Rötung ver­wen­det man eine spe­zi­elle Hautkur. 

Alle Haus­ar­bei­ten soll­ten mit den Gum­mi­hand­schu­hen erle­digt wer­den. Auf diese Weise wer­den die Che­mi­ka­lien in den Rei­ni­gungs­mit­teln kei­nen direk­ten Kon­takt zur Haut oder den Nägeln haben. Dies ist häu­fig die Ursa­che für die brü­chi­gen Nägel.