Die Him­beer­pflanze

Die Him­beere ist eine sta­che­lige, halb­strau­chige Pflanze. Sie hat kräf­tige und lang­le­bige Wur­zeln und zeich­net sich durch auf­rechte Triebe aus, die bis zu zwei Meter hoch wer­den kön­nen.

Im ers­ten Jahr sind die Triebe flau­schig und nur der untere Teil ist mit klei­nen und dün­nen brau­nen Sta­cheln bedeckt. Im zwei­ten Jahr wer­den sie stark und begin­nen, Früchte zu tra­gen, und dann ver­trock­nen sie, und aus der Wur­zel wach­sen neue Triebe und der zwei­jäh­rige Lebens­zy­klus beginnt von neuem.

Die Pflanze selbst bringt nicht nur köst­li­che Früchte, son­dern hat auch ein attrak­ti­ves Aus­se­hen, so dass die Him­beer­sträu­cher ein belieb­tes Foto- oder Mal­mo­tiv sind. Auf den rela­tiv lan­gen Stie­len der Halb­strauch­blüte befin­den sich unge­paarte, kom­plexe Ver­zwei­gun­gen. Die weiße Him­beer­blü­ten sind klein und haben fünf Blü­ten­blät­ter.

Die rote, rubin­rote Früchte der Pflanze bestehen aus vie­len klei­nen Kügel­chen. Die Samen der Him­beere sind rund und sehr klein, aber sehr hart. Die Him­bee­ren wer­den vege­ta­tiv oder durch Samen ver­mehrt.

Die Him­beere blüht in dem Zeit­raum Juni bis Juli, und die Früchte begin­nen in dem Zeit­raum Juli bis August zu rei­fen. Die Him­beere ist über Jahre hin­weg nicht sta­bil. Der Ertrag wird durch das Wet­ter beein­flusst. Die Kälte und der Regen ver­hin­dern die not­wen­dige Bestäu­bung durch die Insek­ten.

Der Anbau und die Pflege von der Him­beer­pflanze

Die Exper­ten emp­feh­len, eine Pflanze im Früh­jahr oder Herbst zu pflan­zen. Wenn die Bepflan­zung eines Strauchs im Herbst statt­fin­det, sollte er für den Win­ter gut gedüngt wer­den.

Ein Him­beer­strauch kann bis zu 20 Jahre an einem Ort wach­sen, aber die Ertrags­reichs­ten, sind die ers­ten 12 Jahre. Der Ertrag hängt von den Eigen­schaf­ten der Sorte, den Wet­ter­ver­hält­nis­sen und der Pflege des Him­beer­strauchs ab.
Die Pflanze braucht Abstüt­zung, des­halb soll­ten an den Sträu­chern Stütz­stäbe ange­bracht wer­den. Die Äste des Him­beer­strauchs soll­ten gleich­mä­ßig in ver­schie­dene Rich­tun­gen ver­teilt und an den Stüt­zen befes­tigt wer­den.

Im Herbst oder nach der Ernte soll­ten die Stiele ent­fernt wer­den. Falls der Win­ter sehr fros­tig war und die Äste abge­stor­ben sind, wer­den diese im Früh­jahr bis auf den gesun­des Teil geschnit­ten. Das Schnei­den von dem Him­beer­strauch erfolgt im Früh­jahr, wobei die Triebe der Pflanze bis auf die erste ent­wi­ckelte Knospe ver­kürzt wer­den.

Die Bil­dung neuer ertrag­rei­chen Zweige wird durch die Beschnei­dung der obe­ren Zweige um ca. 10 – 17 cm ange­regt. Die Triebe, die in der zwei­ten Hälfte des Som­mers erschie­nen brin­gen kei­nen Bee­ren. Diese kön­nen abge­schnit­ten wer­den, damit die Pflanze ihre Ener­gie nicht ver­schwen­det.

Die Pflege der Him­beer­sträu­cher besteht auch in der Dün­gung, die im frü­hen Früh­jahr durch­ge­führt wer­den sollte. Um das Wachs­tum jun­ger Triebe Mitte August zu sti­mu­lie­ren, wird emp­foh­len, die Spitze zu schnei­den.

Die Pflanze sollte mit Kalium- und Stick­stoff­dün­ger gedüngt wer­den. Des wei­tere sollte die Erde um die Pflanze gelo­ckert und gejä­tet wer­den.