Bill Gates ist immer noch der reichste Mann der Welt. Basta ! So kurz könnte die­ser Arti­kel sein. Ist er aber nicht, denn Gates, mit einem Net­to­wert von 75 Mil­li­ar­den $, hat mitt­ler­weile seit drei Jah­ren den ers­ten Platz ein­ge­nom­men. Auf der dies­jäh­ri­gen Liste fol­gen der spa­ni­sche Geschäfts­mann Aman­cio Ortega (67 Mil­li­ar­den Dol­lar) und der Inves­tor War­ren Buf­fett (60,8 Mil­li­ar­den Dol­lar). Laut For­bes hatte Face­books Mark Zucker­berg das beste Jahr, und fügte 11,2 Mil­li­ar­den $ zu sei­nem per­sön­li­chen Ver­mö­gen hinzu und stieg von Platz 16 auf Platz 6 auf der Liste auf.

Ins­ge­samt fand For­bes her­aus, dass es welt­weit 1.810 Mil­li­ar­däre gibt, 16 weni­ger als im Vor­jahr. Auf der dies­jäh­ri­gen Liste ste­hen 190 Frauen, gegen­über 197 im Jahr 2015. Und die USA sind nach wie vor mit 540 Mil­li­ar­däre welt­weit füh­rend, gefolgt von China mit 251 und 120 in Deutsch­land.

Liliane Bet­ten­court galt als die reichste Frau der Welt (und neuntreichste Ein­zel­per­son), nach­dem der Wert ihrer 30%igen Betei­li­gung an der von ihrem Vater gegrün­de­ten Kos­me­tik­gruppe L’O­real dra­ma­tisch gestie­gen ist. Berühmt für ihre Fami­li­en­feh­den, war die 90-Jäh­rige die neuntreichste Per­son der Welt mit einem Ver­mö­gen von 30 Mil­li­ar­den $ (18 Mil­li­ar­den £). 2017 ver­starb Sie.

Christy Walton ist der reichste des Walton-Clans und der 11. reichste der Welt. Sie erbte 28,2 Mil­li­ar­den Dol­lar, als ihr Ehe­mann John 2005 bei einem Flug­zeug­ab­sturz starb. Ihr Vor­sprung vor den ande­ren Waltons folgt einer Neben­in­ves­ti­tion von John in den Solar­mo­dul­her­stel­ler First Solar. Wie ihre Schwä­ge­rin Alice erhielt sie 2013 fast 350 Mil­lio­nen Dol­lar an Wal-Mart Divi­den­den nach Steu­ern.

Der Erfolg im Süß­wa­ren­ge­schäft brachte Jac­que­line Mars mit ihrem Bru­der John und For­rest auf die gemein­same Num­mer 36. Sie erb­ten den Her­stel­ler von Mars und Sni­ckers-Bars im Jahr 1999, als ihr Vater starb.

Die Aus­tra­lie­rin Geor­gina Rine­hart ist wie die Mars­ge­schwis­ter 17 Mil­li­ar­den Dol­lar schwer.

Susanne Klat­ten hat einen Anteil von 12,6% am Auto­mo­bil­her­stel­ler BMW geerbt. Zusam­men mit ihrem Bru­der Ste­fan Quandt (81. Reichs­ter der Welt) und Mut­ter Johanna Quandt besitzt sie fast 50% des Unter­neh­mens. Die gelernte Öko­no­min ist Deutsch­lands reichste Frau mit einem Ver­mö­gen von 14,3 Mil­li­ar­den Dol­lar (und 58. Platz in der Welt).

Die Deut­schen schnei­den in den Rang­lis­ten der Reichs­ten der Welt gut ab.

Karl Albrecht (Num­mer 18) besaß gesamt Aldi Süd, Deutsch­lands größte Super­markt­kette. Mit Geschäf­ten in ganz Europa und den USA über­trifft er sei­nen Bru­der Theo, der die andere Hälfte des Geschäfts erbte. Aldi Süd ist 26 Mil­li­ar­den Dol­lar wert, wäh­rend Aldi Nord „nur” 19 Mil­li­ar­den Dol­lar wert ist.

Die­ter Schwarz (Num­mer 29) erbte Lidl, den Dis­coun­ter, der 2012 85 Mil­li­ar­den Dol­lar Umsatz erzielte und hin­ter Aldi der zweit­größte Dis­coun­ter ist. Die Divi­den­den wer­den an eine Gesell­schaft gespen­det, die Schwarz kon­trol­liert. Die Schwarz-Stif­tung unter­stützt Bil­dungs- und Kin­der­ta­ges­stät­ten für Kin­der, so For­bes.

Michael Otto und seine vier Geschwis­ter (61. der Welt) sind eine wei­tere deut­sche Erfolgs­ge­schichte. Sie hal­ten Anteile an der Otto Group, einem von ihnen geerb­ten Kon­glo­me­rat, zu dem ein US-ame­ri­ka­ni­scher Wohn­ein­zel­händ­ler und die deut­sche Spiel­wa­ren­kette myToys gehö­ren.

Otto behaup­tet, dass die Gruppe nach Ama­zon der zweit­größte Inter­net-Händ­ler ist.

Die letzte Frau auf der Liste ist Abi­gail John­son, die in drit­ter Genera­tion bei Fide­lity Invest­ments, dem zweit­größ­ten US-ame­ri­ka­ni­schen Invest­ment­fonds­ma­na­ger, tätig ist. Ihre geschätzte 24%ige Betei­li­gung gibt ihr ein Ver­mö­gen im Wert von 12,7 Mil­li­ar­den Dol­lar und einen Platz auf Platz 74.