Die rich­tige Pflege der Apfel­bäume ermög­licht es Ihnen, eine rei­che Apfel­ernte bei mini­ma­lem Zeit­auf­wand zu erzie­len. Wer­den die Regeln der frucht­tra­gen­den Baum­pflege nicht ein­ge­hal­ten, ver­schlech­tert sich nicht nur der Geschmack der Früchte, son­dern auch der Apfel­baum wird der Gefahr von Krank­hei­ten und Schäd­lin­gen aus­ge­setzt. Hier sind einige Tipps wie Sie dies ver­mei­den kön­nen.

Den Apfel­baum beschnei­den

Jedes Jahr muss der Baum ab dem Zeit­punkt der Pflan­zung beschnit­ten wer­den. Die­ses Ver­fah­ren ermög­licht es, die Beleuch­tung der Krone zu ver­bes­sern, die Gesund­heit des gesam­ten Bau­mes zu ver­bes­sern, den luft­freien Zugang zu den Ästen zu öff­nen, die Qua­li­tät der Früchte zu ver­bes­sern und die Frucht­pe­ri­ode des Bau­mes zu ver­län­gern.

Die Apfel­bäume wer­den ein­mal im Jahr beschnit­ten. Der Früh­ling oder der Herbst sind die am bes­ten geeig­ne­ten Jah­res­zei­ten für die­sen Zweck.

Es gibt meh­rere Arten von Beschnei­dun­gen.

Die sani­täre Beschnei­dung

Um die Ent­ste­hung von Krank­hei­ten zu ver­hin­dern, ist eine sani­täre Behand­lung not­wen­dig. Getrock­nete Äste kön­nen ein Zufluchts­ort für schäd­li­che Infek­tio­nen wer­den, daher soll­ten sie beschnit­ten wer­den, ebenso wie Triebe, die im Win­ter gefro­ren sind. Bei der Sani­tär­rei­ni­gung wer­den Äste und Triebe, die nicht rich­tig wach­sen, gebro­chen und ver­di­cken die Krone.

Der Form­schliff

Der Form­schliff ist so kon­zi­piert, dass er die rich­tige Form der Krone erzeugt. Dies ist sowohl für die Baum­pflege als auch für die Ernte wich­tig. Vier starke, nicht kreu­zende Äste wer­den aus­ge­wählt und als Kro­nen­ske­lett belas­sen, wäh­rend schwa­che Äste ent­fernt wer­den, weil sie die Form der Krone ver­der­ben und das Wachs­tum stö­ren, was sich nega­tiv auf die Qua­li­tät und Quan­ti­tät der Apfel­ernte aus­wirkt. Im März oder April wer­den die Enden der übri­gen Zweige leicht ver­kürzt. Der Apfel­baum kann zwei oder drei die­ser Stu­fen auf­wei­sen. Die Apfel­baum­krone wird 2 bis 4 Jahre gebil­det.

Der Ver­jün­gungs­schnitt

Der Ver­jün­gungs­schnitt beinhal­tet das jähr­li­che Ent­fer­nen von Zwei­gen mit alten Knos­pen, da die Äpfel klei­ner und nicht von bes­se­rer Qua­li­tät sind. Die Äste, die weni­ger als 15 cm pro Jahr wach­sen, soll­ten eben­falls ent­fernt wer­den.

Die Norm­be­schnei­dung

Die Norm­be­schnei­dung wird ein­ge­setzt, wenn zu viele Frucht­knos­pen gebil­det wur­den. Einige Nie­ren­spit­zen wer­den geschnit­ten, um die Belas­tung zu ver­rin­gern und den Baum nicht zu über­las­ten.

Das Dün­gen des Apfel­baums

Dem Boden wird Humus oder Kom­post hinzu, um die Pflan­zen­grube zu fül­len. Diese Dün­ger­mi­schung ist aus­rei­chend für die erfolg­rei­che Eta­blie­rung des Apfel­baum­setz­lings. In den nächs­ten 3 – 5 Jah­ren wird der junge Baum sein Wur­zel­sys­tem ent­wi­ckeln und über die Pflanz­grube hin­aus­ge­hen, indem er Sub­stan­zen aus wei­ter ent­fern­ten Boden­schich­ten gewinnt. Auf diese Weise wird der Apfel­baum 15 – 20 Jahre lang ernährt.

Am Ende die­ser Zeit kann es Anzei­chen von Mikro­nähr­stoff­man­gel geben : Ver­än­de­run­gen der Blatt­farbe und des Apfel­ge­schmacks. In die­sem Fall wer­den Dün­ge­mit­tel auf den Boden des Stamm­krei­ses auf­ge­bracht. Dazu wird er an sei­nem Umfang äqui­di­stant von­ein­an­der aus­ge­gra­ben, nicht breite Löcher mit der Tiefe von 20 – 35 cm, in jedem von ihnen wird der Dün­ger gelegt und die Löcher wer­den wie­der zuge­schau­felt. Die Feuch­tig­keit löst das Gra­nu­lat all­mäh­lich auf, und die Wur­zeln des Apfel­bau­mes kön­nen den Dün­ger auf­neh­men.

Die Apfel­bäume vor Schäd­lin­gen schüt­zen

Um den Apfel­gar­ten vor allen Arten von Schäd­lin­gen zu schüt­zen, soll­ten die fol­gen­den Maß­nah­men ergrif­fen wer­den.

Als ers­tes sollte man Vogel­fut­ter direkt auf den Bäu­men auf­hän­gen. Die Vögel wer­den regel­mä­ßig in den Gar­ten flie­gen und Schäd­linge bekämp­fen. Die Hilfe von den Vögel wird allein jedoch nicht aus­rei­chen die Obst­bäume vor Schäd­lin­gen zu schüt­zen. Des­halb besteht die zweite Auf­gabe darin, vor­beu­gend zu sprü­hen. Die Apfel­bäume wer­den zwei­mal mit den Anti­in­sekt­prä­pa­ra­ten und in glei­cher Menge mit Fun­gi­zid­lö­sun­gen gegen Krank­hei­ten behan­delt.