Warum brau­chen wir Koh­len­hy­drate ?

Koh­len­hy­drate sind aus ver­schie­de­nen Grün­den wich­tig für Ihre Gesund­heit.

Ener­gie

Koh­len­hy­drate soll­ten die wich­tigste Ener­gie­quelle des Kör­pers in einer gesun­den, aus­ge­wo­ge­nen Ernäh­rung sein und etwa 4 kcal (17 kJ) pro Gramm lie­fern. Sie wer­den in Glu­kose (Zucker) zer­legt, bevor sie in den Blut­kreis­lauf auf­ge­nom­men wer­den. Von dort aus gelangt die Glu­kose mit Hilfe von Insu­lin in die Kör­per­zel­len. Glu­kose wird von Ihrem Kör­per als Ener­gie­quelle genutzt und treibt alle Ihre Akti­vi­tä­ten an, sei es beim Lau­fen oder ein­fach das Atmen.

Unge­nutzte Glu­kose kann in Gly­ko­gen umge­wan­delt wer­den, das in der Leber und den Mus­keln vor­kommt. Wird mehr Glu­kose ver­braucht, als Gly­ko­gen gespei­chert wer­den kann, wird sie in Fett umge­wan­delt, um Ener­gie lang­fris­tig zu spei­chern. Bal­last­stoff­rei­che, stär­ke­hal­tige Koh­len­hy­drate set­zen Zucker lang­sa­mer ins Blut frei als zucker­hal­tige Lebens­mit­tel und Getränke.

Krank­heits­ri­siko

Gemüse, Hül­sen­früchte, Voll­korn­sor­ten von stär­ke­hal­ti­gen Lebens­mit­teln und Kar­tof­feln, die mit der Schale geges­sen wer­den, sind gute Bal­last­stoff­quel­len. Bal­last­stoffe sind ein wich­ti­ger Bestand­teil einer gesun­den, aus­ge­wo­ge­nen Ernäh­rung. Es kann die Gesund­heit des Darms för­dern, das Risiko einer Ver­stop­fung ver­rin­gern, und einige Bal­last­stoffe sen­ken nach­weis­lich den Cho­le­ste­rin­spie­gel.

Unter­su­chun­gen zei­gen, dass bal­last­stoff­rei­che Diä­ten mit einem gerin­ge­ren Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen, Typ-2-Dia­be­tes und Darm­krebs ver­bun­den sind. Viele Men­schen bekom­men nicht genug Bal­last­stoffe. Im Durch­schnitt erhal­ten die meis­ten Men­schen in Groß­bri­tan­nien etwa 18 g Bal­last­stoffe pro Tag. Wir emp­feh­len, durch­schnitt­lich 30 g pro Tag zu essen.

Kalo­rien­zu­fuhr

Koh­len­hy­drate ent­hal­ten weni­ger Kalo­rien pro Gramm als Fett. Stär­ke­hal­tige Lebens­mit­tel kön­nen eine gute Bal­last­stoff­quelle sein, was bedeu­tet, dass sie ein nütz­li­cher Bestand­teil eines Gewichts­ab­nah­me­plans sein kön­nen. Indem Sie fet­tige, zucker­hal­tige Lebens­mit­tel und Getränke durch bal­last­stoff­rei­che, stär­ke­hal­tige Lebens­mit­tel erset­zen, ist es wahr­schein­li­cher, dass Sie die Anzahl der Kalo­rien in Ihrer Ernäh­rung redu­zie­ren.

Auch bal­last­stoff­rei­che Lebens­mit­tel fügen Ihrer Mahl­zeit Masse hinzu, die Ihnen hilft, sich satt zu füh­len. „Du musst immer noch auf deine Por­ti­ons­grö­ßen ach­ten, um nicht zu viel zu essen”, sagt Sian. „Ach­ten Sie auch auf die Fett­menge, die Sie beim Kochen und Ser­vie­ren hin­zu­fü­gen : Das ist es, was den Kalo­rien­ge­halt erhöht.”

Zu Teil 1

Zu Teil 3

Zu Teil 4

Zu Teil 5