Koh­len­hy­drate” sind ein heiß dis­ku­tier­tes Thema

beson­ders in der Welt der Gewichts­ab­nahme, was nicht zuletzt auf die Beliebt­heit von koh­len­hy­drat­ar­men Diä­ten wie Atkins, Dukan und South Beach zurück­zu­füh­ren ist.

Das Man­tra „Koh­len­hy­drate sind schlecht” von Dr. Atkins und Co. hat viele Men­schen über Koh­len­hy­drate und ihre Bedeu­tung für unsere Gesund­heit, ein­schließ­lich der Erhal­tung eines gesun­den Gewichts, ver­wirrt,

Der Ernäh­rungs­wis­sen­schaft­ler Sian Por­ter sagt : „Koh­len­hy­drate sind ein sehr umfas­sen­des Thema und die Men­schen müs­sen wis­sen, dass nicht alle Koh­len­hy­drate gleich sind, und es ist die Art, Qua­li­tät und Menge der Koh­len­hy­drate inner­halb unse­rer Ernäh­rung, die wich­tig ist.

Wäh­rend wir den Zucker­ge­halt in unse­rer Ernäh­rung, ins­be­son­dere die zuge­setz­ten Zucker, redu­zie­ren soll­ten, soll­ten wir unsere Mahl­zei­ten auf stär­ke­hal­ti­gen Koh­len­hy­dra­ten kon­zen­trie­ren, ins­be­son­dere auf die weni­ger ver­ar­bei­te­ten Voll­korn­sor­ten.

Es gibt starke Hin­weise dar­auf, dass Bal­last­stoffe, die bei­spiels­weise in Voll­korn­ver­sio­nen von stär­ke­hal­ti­gen Koh­len­hy­dra­ten ent­hal­ten sind, gut für unsere Gesund­heit sind.

Wir sagen Ihnen alles, was Sie über Koh­len­hy­drate, ihre gesund­heit­li­chen Vor­teile, gesün­dere Quel­len von Koh­len­hy­dra­ten und wie sie Ihnen hel­fen kön­nen abzu­neh­men, wis­sen soll­ten.

Was sind Koh­len­hy­drate ?

Koh­len­hy­drate sind einer von drei Makro­nähr­stof­fen (Nähr­stoffe, die einen gro­ßen Teil unse­rer Ernäh­rung aus­ma­chen), die in Lebens­mit­teln ent­hal­ten sind – die ande­ren sind Fett und Pro­tein. Kaum ein Lebens­mit­tel ent­hält nur einen Nähr­stoff und die meis­ten sind eine Kom­bi­na­tion aus Koh­len­hy­dra­ten, Fet­ten und Pro­te­inen in unter­schied­li­chen Men­gen. Es gibt drei ver­schie­dene Arten von Koh­len­hy­dra­ten in Lebens­mit­teln : Zucker, Stärke und Bal­last­stoffe.

Zucker kommt in eini­gen Lebens­mit­teln natür­lich vor, dar­un­ter Obst, Honig, Frucht­säfte, Milch (Lak­tose) und Gemüse. Andere Zucker­ar­ten (z.B. wei­ßer Tisch­zu­cker) kön­nen Lebens­mit­teln und Geträn­ken wie Süßig­kei­ten, Scho­ko­la­den, Kek­sen und Erfri­schungs­ge­trän­ken wäh­rend der Her­stel­lung oder beim Kochen oder Backen zu Hause zuge­setzt wer­den .

Stärke, die aus vie­len mit­ein­an­der ver­bun­de­nen Zucker­ein­hei­ten besteht, kommt in Lebens­mit­teln vor, die aus Pflan­zen stam­men. Stär­ke­hal­tige Lebens­mit­tel wie Brot, Reis, Kar­tof­feln und Nudeln sor­gen für eine lang­same und gleich­mä­ßige Ener­gie­frei­set­zung über den Tag.
Bal­last­stoffe sind die unter­schied­lichs­ten Ver­bin­dun­gen in den Zell­wän­den von Lebens­mit­teln, die aus Pflan­zen stam­men. Gute Bal­last­stoff­quel­len sind Gemüse mit Scha­len, Voll­korn­brot, Voll­korn­nu­deln und Hül­sen­früchte (Boh­nen und Lin­sen).

Zu Teil 2

Zu Teil 3

zu Teil 4

zu Teil 5