Was tun bei Kopf­schmer­zen

Die Wahl des rich­ti­gen Mit­tels gegen Kopf­schmer­zen kann schwie­rig sein, da viele Kopf­schmer­zen unter den glei­chen Bedin­gun­gen schlech­ter oder bes­ser sind. Viele Mit­tel decken diese häu­fi­gen Sym­ptome ab. Sie soll­ten nur die stärks­ten und deut­lichs­ten Kopf­schmerz­sym­ptome der betref­fen­den Per­son ver­wen­den, wenn Sie an eine Ein­nahme von Medi­ka­men­ten den­ken. Die all­ge­mei­nen Sym­ptome der Betrof­fe­nen sind oft die wich­tigste Hilfe bei der Wahl der Mit­tel. Bel­la­donna, Nux vominca und Bryo­nia sind die Mit­tel, die am ehes­ten für Men­schen hilf­reich sind, die an aku­ten Kopf­schmer­zen mit weni­gen ande­ren Sym­pto­men lei­den. Wir zei­gen, wel­ches Mit­tel gegen wel­che Schmer­zen hel­fen.

Toll­kir­sche

starke Kopf­schmer­zen mit hef­ti­gen, pochen­den Schmer­zen ; extreme Emp­find­lich­keit gegen­über Licht, Lärm, Berüh­rung, star­kem oder unge­wöhn­li­chem Geruch oder Erschüt­te­rung ; Schmer­zen begin­nen und enden plötz­lich ; Schmer­zen kön­nen über­all im Kopf loka­li­siert wer­den oder sich über den gan­zen Kopf aus­brei­ten, sind aber meist auf die Stirn kon­zen­triert ; Schmer­zen kön­nen sich von der Stirn bis zum Hin­ter­kopf erstre­cken ; das Gesicht ist errö­tet und heiß und Hände und Füße kön­nen kalt sein ; Pupil­len kön­nen erwei­tert sein ; oft bei Kopf­schmer­zen im Zusam­men­hang mit hohem Fie­ber ver­wen­det.

Bryo­nia

Schmer­zen wer­den als ste­tige Schmer­zen beschrie­ben, aus­ge­prägte Bewe­gungs­emp­find­lich­keit (auch leichte Kopf­be­we­gun­gen und Augen­be­we­gun­gen); Schmer­zen oft in der Stirn und bis in den Hin­ter­kopf oder zen­triert über dem lin­ken Auge ; Schmer­zen sind bei leich­ter Berüh­rung, aber bes­ser durch fes­ten Druck ; der Kopf fühlt sich voll oder schwer an ; schlim­mer am Mor­gen ; Übel­keit, Erbre­chen und Ver­stop­fung kön­nen die Kopf­schmer­zen beglei­ten ; emo­tio­nal reiz­bar und will allein gelas­sen wer­den.

Gel­se­mium

Schmer­zen begin­nen am Hin­ter­kopf und erstre­cken sich bis zum Rest des Kop­fes oder der Stirn ; kön­nen sich anfüh­len, als ob ein Band oder eine Kapuze eng um den Kopf gebun­den wäre ; Kopf­schmer­zen, denen ein dump­fes Seh­ver­mö­gen oder andere Seh­stö­run­gen vor­aus­ge­hen ; Schmer­zen kön­nen auf der rech­ten Seite des Kop­fes loka­li­siert sein ; Schmer­zen ver­schlim­mert durch Licht, Lärm, Bewe­gung und Jar­rig, aber nicht stark von Tem­pe­ra­tur­än­de­run­gen beein­flusst ; bes­ser durch Schlum­mern oder Was­ser­las­sen ; Per­son fühlt sich stumpf, müde, schwer und apa­thisch ; die Augen­li­der hän­gen und sehen erschöpft aus ; nicht sehr reiz­bar, will aber in Ruhe gelas­sen wer­den.

Iris

Schmer­zen auf der einen Seite der Stirn, vor allem auf der rech­ten Seite ; Schmer­zen, die von Seh­stö­run­gen oder ande­ren Seh­stö­run­gen beglei­tet wer­den ; Übel­keit und Erbre­chen, mit Kopf­schmer­zen, die nach dem Erbre­chen stär­ker wer­den ; Schmer­zen, die durch das Lau­fen unter freiem Him­mel bes­ser wer­den ; regel­mä­ßig wie­der­keh­rende Migräne (z.B. jedes Wochen­ende).

Nux vomica

Kopf­schmer­zen durch über­mä­ßi­ges Essen, Kon­sum von Alko­hol, Kaf­fee und ande­ren Dro­gen oder Schlaf­man­gel ; all­ge­mei­nes Krank­heits­ge­fühl und Ver­dau­ungs­stö­run­gen ; sau­rer oder bit­te­rer Geschmack im Mund, Übel­keit, Übel­keit und/​oder Erbre­chen, Tro­cken­he­ben und/​oder Gas ; auch bei Kopf­schmer­zen durch men­tale Über­an­stren­gung, kalte Luft oder kal­ten Wind ; schlim­mer ab Mor­gen, beson­ders beim ers­ten Auf­wa­chen ; schlim­mer mit der Bewe­gung, aber das Schüt­teln des Kop­fes ist beson­ders schmerz­haft ; das Geräusch von Schrit­ten ist beson­ders irri­tie­rend ; Schmer­zen bes­ser, wenn man den Kopf in einen war­men Raum wickelt, oder von einem Nicker­chen, wenn man ihn been­den darf ; sehr reiz­bar.

San­gui­na­ria

beson­ders bekannt für Schmer­zen, die im Hin­ter­kopf begin­nen und sich bis zum rech­ten Auge oder auf der rech­ten Seite des Kop­fes erstre­cken und abklin­gen ; Schmer­zen sind scharf, spu­ckend, mes­ser­ar­tig und manch­mal pochend ; Übel­keit und Erbre­chen in Höhe der Schmer­zen ; Schmer­zen bes­ser nach dem Erbre­chen ; schlech­ter mit Bewe­gung, bes­ser mit Schlaf und fes­tem Druck ; Kopf­schmer­zen kön­nen in einem gleich­mä­ßi­gen Mus­ter auf­tre­ten.

Spi­ge­lia

Nähte, Bren­nen und pul­sie­rende Schmer­zen, meist vorne und oft auf der lin­ken Seite des Kop­fes ; bes­se­res Lie­gen mit gestütz­tem Kopf ; schlech­te­res Bücken, Bewe­gung, Lärm und kal­tes, stür­mi­sches Wet­ter ; Waschen mit kal­tem Was­ser kann sich gut anfüh­len, aber der Schmerz ver­schlech­tert sich danach meist ; Kopf­schmer­zen wer­den durch Wärme und vor­über­ge­hend bes­ser durch Kälte ; Kopf­schmer­zen mit stei­fen Nacken und Schul­tern, die die Bewe­gung sehr schmerz­haft machen ; kön­nen starke Schmer­zen in und um die Augen haben, die sich tief in die Höh­len erstre­cken.