Krank­heits­prä­ven­tion

-Ein­schließ­lich Herz­er­kran­kun­gen, Schlag­an­fall, Dia­be­tes und Krebs – sind einige der häu­figs­ten Gesund­heits­pro­bleme. Doch viele die­ser chro­ni­schen Krank­hei­ten sind ver­meid­bar, da sie mit schlech­ter Ernäh­rung und Lebens­weise ver­bun­den sind, ein­schließ­lich Tabak­kon­sum, über­mä­ßi­gem Alko­hol­kon­sum und unzu­rei­chen­der kör­per­li­cher Akti­vi­tät.

Chro­ni­sche Krank­hei­ten sind die Haupt­ur­sa­chen für Tod und Inva­li­di­tät

70% der jähr­li­chen Todes­fälle sind auf chro­ni­sche Krank­hei­ten zurück­zu­füh­ren.
Diese ver­meid­ba­ren Erkran­kun­gen beein­träch­ti­gen nicht nur die Lebens­qua­li­tät, sie erhö­hen auch die stei­gen­den Gesund­heits­kos­ten – 75 % unse­rer Gesund­heits­kos­ten wer­den für die Behand­lung der­ar­ti­ger Krank­hei­ten ein­ge­setzt.
Bei Erwach­se­nen im Alter von 20 bis 74 Jah­ren bleibt Dia­be­tes die Haupt­ur­sa­che für Nie­ren­ver­sa­gen, Blind­heit und nicht-trau­ma­ti­sche Ampu­ta­tio­nen der unte­ren Extre­mi­tä­ten.
Die gute Nach­richt ist, dass Sie die Kraft haben, chro­ni­sche Krank­hei­ten zu ver­hin­dern, da posi­tive Ernäh­rungs- und Lebens­sti­län­de­run­gen hel­fen kön­nen, das Risiko zu redu­zie­ren. Gesunde Ernäh­rung, aus­rei­chende Bewe­gung, Ver­zicht auf Tabak und über­mä­ßi­gen Alko­hol­kon­sum bie­ten zahl­rei­che gesund­heit­li­che Vor­teile – ein­schließ­lich der mög­li­chen Vor­beu­gung gegen das Auf­tre­ten chro­ni­scher Krank­hei­ten.

Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen

Herz­krank­hei­ten”, die oft syn­onym mit dem Begriff „Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen” (CVD) ver­wen­det wer­den, beschrei­ben meh­rere Zustände, die das Herz betref­fen, die Blut­ge­fäße, die das Herz ernäh­ren (die Koro­nar­ar­te­rien) und die Arte­rien, die das Blut an das Gehirn, die Beine und über­all dazwi­schen ver­tei­len. Herz­krank­hei­ten befal­len oder töten bis zu jeden zwei­ten Erwach­se­nen.

Obwohl einige Arten von Herz­er­kran­kun­gen eine unbe­kannte Ursa­che haben oder bei der Geburt ver­erbt wer­den, ist die gute Nach­richt, dass die häu­figs­ten Erkran­kun­gen wie Herz­in­farkte, Schlag­an­fälle und Blut­hoch­druck durch gesunde Ernäh­rungs- und Lebens­stil­wahl weit­ge­hend ver­hin­dert wer­den kön­nen.

Vor­beu­gung von Dia­be­tes

Die Ein­hal­ten des Gewichts, die Akti­vi­tät und eine gesunde Ernäh­rung kön­nen die meis­ten Fälle von Typ-2-Dia­be­tes ver­hin­dern.
Typ-2-Dia­be­tes wurde frü­her als Erwach­se­nen-Dia­be­tes bezeich­net und trifft Men­schen in jun­gen und jün­ge­ren Jah­ren mit welt­weit stark anstei­gen­den Raten. Die gute Nach­richt ist, dass dies auch hier ver­meid­bar ist.

Die Wahl einer Ernäh­rung, die reich an Voll­korn und gesun­den Fet­ten ist, bie­tet noch mehr Schutz – ver­zich­ten Sie auf die raf­fi­nier­ten Kör­ner und zucker­hal­tige Limo­na­den.
Die Ein­schrän­kung bei rotem Fleisch und die Ver­mei­dung von ver­ar­bei­te­tem Fleisch – ein­schließ­lich Speck, Würst­chen und Fleisch­wa­ren – kann eben­falls dazu bei­tra­gen, das Dia­be­tes-Risiko zu sen­ken.
Ent­schei­den Sie sich statt­des­sen für gesün­dere Pro­te­in­quel­len wie Nüsse, Boh­nen, Geflü­gel und Fisch.