Was ist eigent­lich Akne ?

Akne oder Pickel sind eine Haut­er­kran­kung, die in der Regel Jugend­li­che oder Teen­ager betrifft, jedoch in jedem Alter eine Per­son betref­fen kann. Sie führt zu Fle­cken und Geschwü­ren auf der Haut von Gesicht, Stirn, Hals, Rücken und Brust.

Die Punkte kön­nen von Mit­es­sern und Mit­es­sern rei­chen, die mild und schmerz­los sind, bis hin zu schwe­ren Geschwü­ren oder Pus­teln, die ent­zün­det und mit star­ken Schmer­zen eit­rig gefüllt sind.

Warum tritt Akne auf ?

Akne wird am ehes­ten durch Ver­än­de­run­gen im Hor­mon­spie­gel wäh­rend der Puber­tät ver­ur­sacht. Dies ist der Grund, warum es Jugend­li­che mehr als andere Alters­grup­pen betrifft.

Gute Haut­pfle­ge­pra­xis kann Jugend­li­chen hel­fen, hart­nä­ckige Akne zu bekämp­fen.
Die­je­ni­gen mit fet­ti­ger Haut sind anfäl­li­ger für die Ent­wick­lung von Akne. Drü­sen in der Haut in der Puber­tät set­zen eine ölige Sub­stanz frei, die als Sebum bekannt ist. Die­ser Talg ist dick und kann die klei­nen Poren in der Haut blo­ckie­ren, durch die die Haare wach­sen. Diese wer­den als Haar­fol­li­kel bezeich­net.

Dies führt zur Bil­dung von Mit­es­sern und Mit­es­sern. Die Haar­fol­li­kel kön­nen sich bei Blo­ckade mit Bak­te­rien infi­zie­ren und zu Akne füh­ren.

Wer ist davon betrof­fen ?

Akne ist erb­lich und wird in Fami­lien beob­ach­tet. Hor­mo­nelle Ver­än­de­run­gen wäh­rend der Puber­tät und wäh­rend des Mens­trua­ti­ons­zy­klus oder der Schwan­ger­schaft kön­nen das Risiko einer Akne erhö­hen.

Diät oder sexu­elle Akti­vi­tät ist nicht mit Akne ver­bun­den. Akne ist sehr ver­brei­tet bei Teen­agern und jün­ge­ren Erwach­se­nen und fast 80% der Men­schen zwi­schen 1 und 30 kön­nen irgend­wann Akne bekom­men.

Bei Mäd­chen ist es am häu­figs­ten im Alter von 14 bis 17 Jah­ren und bei Jun­gen am häu­figs­ten im Alter von 16 bis 19 Jah­ren zu beob­ach­ten.

Die Sym­ptome kön­nen kom­men und gehen, schei­nen sich aber mit zuneh­men­dem Alter zu ver­rin­gern. Nur etwa 5% der Frauen und 1% der Män­ner haben Akne im Alter von über 25 Jah­ren.

Dia­gnose und Behand­lung

Die Haut sau­ber und fett­frei zu hal­ten, ist der wich­tigste Schritt in der Prä­ven­tion und Behand­lung von Akne. Die betrof­fe­nen Berei­che sowie die Berei­che, die für Akne anfäl­lig sind, müs­sen zwei­mal täg­lich mit einer mil­den Seife oder einem Rei­ni­gungs­prä­pa­rat gewa­schen wer­den. Die Haut sollte nicht geschrubbt wer­den. Dies kann die dün­ne­ren Ober­schich­ten der Haut rei­zen und zu Ent­zün­dun­gen füh­ren.

Es gibt meh­rere Cremes, Lotio­nen und Sal­ben, die für Akne ver­wen­det wer­den kön­nen. Es han­delt sich hier­bei nicht um einen heil­ba­ren Zustand, und sobald die Sym­ptome ver­schwun­den sind, wer­den sie wahr­schein­lich zurück­keh­ren. Akne, die Brust und Rücken betrifft, kann mit Anti­bio­tika und ver­schrie­be­nen stär­ke­ren Cremes behan­delt wer­den müs­sen.