Was ist 1.1.1.1 ?

Sie haben sicher schon ein­mal bei der Ein­rich­tung ihres Rou­ters Zah­len wie 192.168.1.1 oder ähn­li­ches gese­hen. Das sind soge­nannte IP Adres­sen. Aber wozu braucht man so etwas und warum ist das alles immer so kom­pli­ziert ?

Es ist viel ein­fa­cher als es aus­sieht, denn sie wer­den sich im nor­ma­len Leben nie eine die­ser Zah­len mer­ken müssen.Was aber steckt nun dahin­ter ?

Jede Web­seite im Netz hat eine eigene Adresse. Diese Web­seite hat z.B die Adresse 217.160.0.221. Aller­dings kön­nen sie diese nicht direkt auf­ru­fen. Das ist zwar bei einer ent­spre­chen­den Kon­fi­gu­ra­tion des Web­ser­vers mög­lich, aber das führt im Rah­men die­ses Arti­kels zu weit.

Wenn man jetzt www​.nut​rilly​.de im Brow­ser ein­gibt pas­siert fol­gen­des : Die Domain wird an einen DNS Ser­ver wei­ter­ge­lei­tet. (DNS= Domain Name Sys­tem) Davon gibt es viele. Man kann sich das wie ein Tele­fon­buch vor­stel­len. Da steht dann drinn : www.nutrilly.de-bitte umlei­ten an 217.160.0.221.

DNS „über­setzt” also die Domain die wir ken­nen, in eine IP Adresse und lei­tet ihre Anfrage wei­ter. Eigent­lich ganz simpel…wenn da nicht die bösen Daten­samm­ler wären. Denn DNS Ser­ver wer­den von vie­len gro­ßen Anbie­tern wie der Tele­kom u.v.a bereit­ge­stellt.

Warum ist ein DNS Ser­ver also „gefähr­lich”?

Der DNS Ser­ver an sich ist nicht gefähr­lich, son­dern deren Betrei­ber. Denn Ihr Anbie­ter ver­kauft im schlech­tes­ten Fall Ihre Daten, denn er kennt Ihre IP und somit Ihren Namen. Wenn sie bei die­sem Anbie­ter jetzt auch noch Ihren Mobil­funk­ver­trag haben, weiß Ihr Anbie­ter also, dass Sie also gerade zuhause sind, im Inter­net sind und gerade fol­gende Seite besu­chen. Er weiß auch, dass Sie männ­lich oder weib­lich sind, der Anschlus­s­in­ha­ber sind, fol­gende Kon­to­num­mer haben und immer pünkt­lich zah­len, kennt ihre genaue Adresse, Ihre Tele­fon­num­mer, Ihr bis­he­ri­ges Surf­ver­hal­ten, Ihre Online­zei­ten, er weiß auch wel­che Soft­ware oder wel­che APP gerade Daten ins Netz schickt und emp­fängt, da er Ihre Mobil­funk­num­mer kennt und sie zuhause im Wlan sind. und und und…

Was kann man dage­gen tun ?

Abge­se­hen von Adblo­ckern, die eben nicht nur die Wer­bung blo­ckie­ren, son­dern auch gemeine Tra­cker die alles was sie tun minu­tiös über­wa­chen. Auf www​.express​.de z.B habe ich mir anzei­gen las­sen, wie viele Tra­cker, Wer­bung und sons­tige Über­wa­chung aus­ge­führt wird. Ghos­tery zeigte 72 ! Stück an. Wobei es auch Sei­ten gibt, die auf locker über 100 Stück kom­men. Ver­su­chen Sie AdblockP­lus und Ghos­tery sowie Face­book Abblo­cker zu nut­zen.

Bei dem DNS wird es etwas schwie­ri­ger. Auf ihrem Com­pu­ter gehen Sie auf Sys­tem­steue­rung-Netz­werk und Inter­net-Netz­werk­ver­bin­dun­gen- dort dann ein Rechtsklick auf die genutzte Netz­werk­ver­bin­dung-dann Eigen­schaf­ten ankli­cken. Jetzt in der Liste Inter­net­pro­to­koll 4 /​TCP/​IPv4) aus­wäh­len und ankli­cken, jetzt gehen sie auf Eigen­schaf­ten. Akti­vie­ren sie „Fol­gende DNS Ser­ver­adres­sen ver­wen­den” und tra­gen unter Bevor­zug­ter DNS Ser­ver 1.1.1.1 ein. Fer­tig !

Geht das auch bei Android auf dem Handy ?

Ja ! Suchen Sie im Plays­tore ein­fach nach 1.1.1.1 Cloud­flare. Da gibt es eine App die sie nur akti­vie­ren müs­sen.

Wei­tere Vor­teile von 1.1.1.1

Sie nut­zen nun den Dienst des Anbie­ters Cloud­flare. Der Vor­teil ist, dass die DNS Auf­lö­sung auf­grund der vie­len welt­weit ver­teil­ten Ser­ver von Cloud­flare dop­pelt so schnell ist wie der nächst­grö­ßere Anbieter…der dann Google wäre…aber Google will man nicht auch noch die DNS Daten geben, oder ? Wer Google trotz­dem 100% ver­traut, kann statt 1.1.1.1 dann 8.8.8.8 ein­tra­gen.