Was ist Ato­pi­sche Der­ma­ti­tis ?

Ato­pi­sche Der­ma­ti­tis ist eine häu­fige Haut­er­kran­kung, die durch tro­ckene, juckende und schup­pige Haut­ver­än­de­run­gen gekenn­zeich­net ist. Es wird all­ge­mein als Ekzem bezeich­net, ebenso wie als ato­pi­sches Ekzem oder ein­fach als Der­ma­ti­tis.

Ato­pi­sche Der­ma­ti­tis (AD) ist eine Art von Ekze­men, obwohl es andere For­men von Ekze­men gibt, die nicht als AD klas­si­fi­ziert sind. Aus medi­zi­ni­scher Sicht sind ato­pi­sche Der­ma­ti­tis und ato­pi­sches Ekzem aus­tausch­bare Begriffe. AD tritt am häu­figs­ten bei Kin­dern auf, wobei 90% aller Fälle vor dem Alter von 5 12 Jah­ren dia­gnos­ti­ziert wer­den.

Was bedeu­tet Der­ma­ti­tis ?

Der­ma­ti­tis ist auch ein all­ge­mei­ner Begriff, der Ent­zün­dun­gen in der Haut beschreibt. Wenn es von einem Arzt ver­wen­det wird, bedeu­tet dies in der Regel, dass er keine spe­zi­fi­sche Dia­gnose hat oder den Grund für die Haut­ent­zün­dung nicht iden­ti­fi­ziert hat.

Was bedeu­tet Ato­pie ?

Unter „Ato­pie” ver­steht man eine Gruppe von Krank­hei­ten, bei denen oft eine erb­li­che Ten­denz zur Ent­wick­lung einer Über­emp­find­lich­keits­re­ak­tion oder all­er­gi­schen Reak­tion besteht, wie z.B. Asthma oder all­er­gi­sche Rhi­ni­tis (all­ge­mein Heu­schnup­fen genannt).

Merk­male der ato­pi­schen Der­ma­ti­tis

AD kann je nach Alter der Per­son unter­schied­lich aus­se­hen.

Ato­pi­sche Der­ma­ti­tis bei Säug­lin­gen

Bei Säug­lin­gen kann AD als Aus­schlag auf der Kopf­haut, dem Gesicht oder den Streck­sei­ten (den Außen­flä­chen) der Arme und Beine auf­tre­ten, der die Haut tro­cken, juckend und schup­pig macht. Der Aus­schlag kann auch Berei­che haben, wo Flüs­sig­keit aus­läuft.

Ato­pi­sche Der­ma­ti­tis bei Kin­dern

Bei Kin­dern beginnt die AD häu­fig in den inne­ren Fal­ten der Ellen­bo­gen oder Knie, des Hal­ses, der Hand­ge­lenke, der Knö­chel und/​oder der Fal­ten zwi­schen Gesäß und Bei­nen. Der Aus­schlag ist juckend und schup­pig und kann Uneben­hei­ten bil­den. Die Haut kann sich auf­hel­len oder ver­dun­keln, wenn AD den Kör­per beein­flusst.

Ato­pi­sche Der­ma­ti­tis bei Erwach­se­nen

Obwohl es für AD aty­pisch ist, im Erwach­se­nen­al­ter zu begin­nen, geschieht dies in etwa 5% der Fälle. Einige Men­schen, die als Kind AD haben, haben die Krank­heit wei­ter­hin im Erwach­se­nen­al­ter. Bei Erwach­se­nen zeigt sich AD oft in den inne­ren Fal­ten der Ellen­bo­gen oder Knie, der Hand­ge­lenke und Knö­chel und/​oder des Nacken­be­reichs. Manch­mal haben Erwach­sene nur eine chro­ni­sche Hand­be­tei­li­gung. Der Aus­schlag kann einen Groß­teil des Kör­pers bede­cken und kann beson­ders auf dem Gesicht und dem Hals spür­bar sein.

Flech­ten­bil­dung bei Neu­ro­der­mi­tis

Mit der Zeit kann die von AD betrof­fene Haut ver­dickt oder led­rig wer­den, auch Liche­ni­fi­ka­tion genannt. Ver­dickte Haut kann auch Knöt­chen oder Uneben­hei­ten ent­wi­ckeln. Die Berei­che der ver­dick­ten Haut sind die ganze Zeit juckend, und eine ange­mes­sene Behand­lung ist wich­tig, um die Ent­wick­lung von chro­nisch jucken­den, ver­dick­ten Haut­fle­cken zu redu­zie­ren.