Was ist eine akute Pan­krea­ti­tis ?

Die Bauch­spei­chel­drüse ist ein Organ, das sich hin­ter dem Magen und in der Nähe des Dünn­darms befin­det. Es pro­du­ziert und ver­teilt Insu­lin, Ver­dau­ungs­en­zyme und andere not­wen­dige Hor­mone. Akute Pan­krea­ti­tis (AP) ist eine Ent­zün­dung der Bauch­spei­chel­drüse. Sie tritt plötz­lich auf und ver­ur­sacht Schmer­zen im obe­ren Bauch­be­reich (oder epi­gas­trisch). Die Schmer­zen strah­len oft auf den Rücken aus. AP kann auch andere Organe betref­fen. Es kann sich auch zu einer chro­ni­schen Pan­krea­ti­tis ent­wi­ckeln, wenn Sie wei­ter­hin Epi­so­den haben.

Was ver­ur­sacht die akute Pan­krea­ti­tis ?

Die akute Pan­krea­ti­tis wird direkt oder indi­rekt ver­ur­sacht. Direkte Ursa­chen betref­fen die Bauch­spei­chel­drüse selbst, ihr Gewebe oder ihre Gänge. Indi­rekte Ursa­chen erge­ben sich aus Krank­hei­ten oder Zustän­den, die ihren Ursprung an ande­rer Stelle in Ihrem Kör­per haben.

Gal­len­steine sind eine der Haupt­ur­sa­chen für die akute Pan­krea­ti­tis. Gal­len­steine kön­nen sich im gemein­sa­men Gal­len­gang ansie­deln und den Pan­kre­as­gang blo­ckie­ren. Dies beein­träch­tigt das Flie­ßen von Flüs­sig­keit in die und aus der Bauch­spei­chel­drüse und ver­ur­sacht Schä­den.

Direkte Ursa­chen

Andere direkte Ursa­chen für eine akute Pan­krea­ti­tis sind :

- plötz­li­che Angriffe des Immun­sys­tems auf die Bauch­spei­chel­drüse oder auto­im­mune Pan­krea­ti­tis

- Schä­den an der Bauch­spei­chel­drüse oder der Gal­len­blase durch Ope­ra­tion oder Ver­let­zung

- Über­schüs­sige Fette, die Tri­gly­ce­ride im Blut genannt wer­den.

Indi­rekte Ursa­chen

Zu den indi­rek­ten Ursa­chen einer aku­ten Pan­krea­ti­tis gehö­ren :

  • - Alko­hol­miss­brauch
  • - Muko­vis­zi­dose, eine schwere Erkran­kung, die Ihre Lunge, Leber und Bauch­spei­chel­drüse betrifft.
  • - Kawa­saki-Krank­heit, eine Krank­heit, die bei Kin­dern unter 5 Jah­ren auf­tritt.
  • - Virus­in­fek­tio­nen wie Mumps und Bak­te­ri­en­in­fek­tio­nen wie Myko­plas­men
  • - Reye-Syn­drom, eine Kom­pli­ka­tion bei bestimm­ten Viren, die auch die Leber betref­fen kön­nen.
  • - Bestimmte Medi­ka­mente, die Östro­gen, Kor­ti­kos­te­ro­ide oder bestimmte Anti­bio­tika ent­hal­ten.

Wer ist für eine akute Pan­krea­ti­tis gefähr­det ?

Zu viel Alko­hol­kon­sum kann ein Risiko für eine Ent­zün­dung der Bauch­spei­chel­drüse dar­stel­len. Män­ner sind für die Ent­wick­lung einer alko­hol­be­ding­ten Pan­krea­ti­tis stär­ker gefähr­det als Frauen.

Rau­chen erhöht Ihre Chance auf AP. Eine Fami­li­en­ge­schichte mit Krebs, Ent­zün­dun­gen oder ande­ren Erkran­kun­gen der Bauch­spei­chel­drüse stellt eben­falls ein Risiko für Sie dar.

Erken­nen der Sym­ptome einer aku­ten Pan­krea­ti­tis

Das vor­herr­schende Sym­ptom einer aku­ten Pan­krea­ti­tis sind Bauch­schmer­zen.

Schmer­zen kön­nen abhän­gig von bestimm­ten Fak­to­ren vari­ie­ren. Dazu gehö­ren :

  • - Schmer­zen inner­halb von Minu­ten nach dem Trin­ken oder Essen von Lebens­mit­teln
  • - Schmer­zen, die sich vom Bauch auf den Rücken oder die linke Schul­ter aus­brei­ten – Blatt­be­reich
  • - Schmer­zen, die meh­rere Tage am Stück andau­ern.
  • - Schmer­zen beim Lie­gen auf dem Rücken, mehr noch als beim Auf­ste­hen.

Andere Sym­ptome kön­nen auch die Schmer­zen und Unan­nehm­lich­kei­ten erhö­hen. Dazu gehö­ren :

  • - Übel­keit
  • - Erbre­chen
  • - Schwit­zen
  • - Gelb­sucht (Gelb­fär­bung der Haut)
  • - Durch­fall­erkran­kung
  • - Auf­blä­hung

Wenn eines die­ser Sym­ptome von Bauch­schmer­zen beglei­tet wird, soll­ten Sie sofort einen Arzt auf­su­chen.

Behand­lung der aku­ten Pan­krea­ti­tis

Häu­fig wer­den Sie für wei­tere Unter­su­chun­gen ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert, um sicher­zu­stel­len, dass Sie genü­gend Flüs­sig­keit bekom­men, in der Regel intra­ve­nös. Ihr Arzt kann Medi­ka­mente zur Schmerz-lin­de­rung und zur Behand­lung mög­li­cher Infek­tio­nen ver­ord­nen. Wenn diese Behand­lun­gen nicht funk­tio­nie­ren, müs­sen Sie mög­li­cher­weise ope­riert wer­den, um beschä­dig­tes Gewebe zu ent­fer­nen, Flüs­sig­keit abzu­las­sen oder blo­ckierte Kanäle zu kor­ri­gie­ren. Wenn Gal­len­steine das Pro­blem ver­ur­sacht haben, müs­sen Sie mög­li­cher­weise ope­riert wer­den, um die Gal­len­blase zu ent­fer­nen.

Wenn Ihr Arzt zu dem Schluss kommt, dass ein Medi­ka­ment Ihre akute Pan­krea­ti­tis ver­ur­sacht, stel­len Sie die Ein­nahme die­ses Medi­ka­ments sofort ein. Wenn eine trau­ma­ti­sche Ver­let­zung Ihre Pan­krea­ti­tis ver­ur­sacht hat, ver­mei­den Sie die Akti­vi­tät, bis Sie sich von der Behand­lung voll­stän­dig erholt haben. Erkun­di­gen Sie sich bei Ihrem Arzt, bevor Sie Ihre Akti­vi­tät erhö­hen.

Sie kön­nen nach einer aku­ten Pan­krea­ti­tis, einer Ope­ra­tion oder ande­ren Behand­lun­gen starke Schmer­zen ver­spü­ren. Wenn Ihnen Schmerz­me­di­ka­mente ver­schrie­ben wer­den, befol­gen Sie unbe­dingt den Plan Ihres Arz­tes, um Ihre Beschwer­den zu redu­zie­ren, sobald Sie nach Hause kom­men. Ver­mei­den Sie es voll­stän­dig zu rau­chen, und trin­ken Sie viel Flüs­sig­keit, um sicher­zu­stel­len, dass Sie nicht dehy­drie­ren.

Wenn Schmer­zen oder Beschwer­den immer noch uner­träg­lich sind, ist es wich­tig, dass Sie sich mit Ihrem Arzt in Ver­bin­dung set­zen, um eine Nach­un­ter­su­chung durch­zu­füh­ren.

Die akute Pan­krea­ti­tis ist manch­mal mit dem Typ-2-Dia­be­tes ver­bun­den, der die Insu­lin­pro­duk­tion beein­träch­tigt. Der Ver­zehr von Lebens­mit­teln wie mage­res Pro­tein, Blatt­ge­müse und Voll­korn kann Ihrer Bauch­spei­chel­drüse hel­fen, Insu­lin regel­mä­ßi­ger und scho­nen­der zu pro­du­zie­ren.

Kom­pli­ka­tio­nen der aku­ten Pan­krea­ti­tis

Akute Pan­krea­ti­tis kann Pseu­do­zys­ten in Ihrer Bauch­spei­chel­drüse ver­ur­sa­chen. Diese mit Flüs­sig­keit gefüll­ten Säcke kön­nen zu Infek­tio­nen und sogar zu inne­ren Blu­tun­gen füh­ren. Eine akute Pan­krea­ti­tis kann auch das Gleich­ge­wicht der Kör­per­che­mie stö­ren. Dies kann zu wei­te­ren Kom­pli­ka­tio­nen füh­ren.

Mög­li­cher­weise sind auch Dia­be­tes- oder Nie­ren­pro­bleme mög­lich, die zu einer Dia­lyse füh­ren. Oder Unter­ernäh­rung, wenn Ihre akute Pan­krea­ti­tis schwer­wie­gend ist, oder wenn Sie mit der Zeit eine chro­ni­sche Pan­krea­ti­tis ent­wi­ckeln.

Bei eini­gen Men­schen kann die akute Pan­krea­ti­tis das erste Anzei­chen von Bauch­spei­chel­drü­sen­krebs sein. Spre­chen Sie mit Ihrem Arzt über die Behand­lung, sobald bei Ihnen eine akute Pan­krea­ti­tis dia­gnos­ti­ziert wird, um Kom­pli­ka­tio­nen zu ver­mei­den. Eine schnelle und effek­tive Behand­lung redu­ziert Ihr Kom­pli­ka­ti­ons­ri­siko erheb­lich.