All­er­gien im Über­blick – For­men und Ent­ste­hung

Bei einer All­er­gie kommt es zu einer über­emp­find­li­chen Reak­tion des mensch­li­chen Kör­pers, ins­be­son­dere dann, wenn es zum Kon­takt mit bestimm­ten Stof­fen kommt. Der Kör­per stuft diese fälsch­li­cher­weise als fremd sowie als Feind ein und reagiert mit einer Immun­ab­wehr­re­ak­tion. Die Nei­gung zu all­er­gi­schen Reak­tio­nen ist laut Exper­ten ange­bo­ren. Rund 15 Pro­zent aller Erwach­se­nen Per­so­nen und 25 Pro­zent aller Kin­der lei­den unter All­er­gien.

All­er­gene – was ist das eigent­lich ?

Hier­bei han­delt es sich vor­wie­gend um natür­lich vor­kom­mende, win­zige Pro­te­ine. Bei All­er­gi­kern rufen sie die Bil­dung von Anti­kör­per, also von Abwehr­stof­fen her­vor, obwohl diese Stoffe an sich keine Bedro­hung für den Kör­per sind. All­er­gene kön­nen über die Atem­wege auf­ge­nom­men wer­den so zum Bei­spiel Pol­len, Tier­haare oder Pilz­spo­ren. All­er­gene kön­nen aber auch mit der Haut in Berüh­rung kom­men so bestimmte Duft­stoffe oder Nickel.

Des Wei­te­ren gibt es auch Nah­rungs­mit­tel- oder Arz­nei­mit­tel-All­er­gene, die über den Mund in den Kör­per auf­ge­nom­men wer­den, so zum Bei­spiel Milch, Eier, Nüsse oder bestimmte Schmerz­mit­tel.

Wie äußerst sich eine All­er­gie ?

Beim ers­ten Kon­takt mit die­sen soge­nann­ten poten­zi­el­len All­er­ge­nen kommt es zu einer Akti­vie­rung des Immun­sys­tems. Hat das Immun­ab­wehr­sys­tem bereits auf die­sen Stoff all­er­gisch reagiert, so merkt es sich diese Ent­schei­dung. All­er­gi­sche Reak­tio­nen zei­gen sich vor allem an der Haut, aber auch an den Schleim­häu­ten der Nase, der Bron­chien, des Darms sowie der Augen ! Typi­sche Begleit­erschei­nun­gen sind eine lau­fende Nase, Atem­not, Rötun­gen, Juck­reiz, Durch­fälle oder Haut­aus­schlag.

Kreuz­all­er­gie – was ist das eigent­lich ?

Bei Men­schen, die auf einen Stoff all­er­gisch reagie­ren, kann es durch­aus vor­kom­men, dass sie auch gegen­über ande­ren Stof­fen und Sub­stan­zen über­emp­find­lich sind. So sind zum Bei­spiel Men­schen mit einer Pol­len­all­er­gie oft­mals auch gegen Hasel­nüsse oder sons­tige Nah­rungs­mit­tel all­er­gisch, da diese den glei­chen All­er­gie-Aus­lö­ser beinhal­ten. Die­ses Phä­no­men wird in der Fach­ter­mi­no­lo­gie als Kreuz­all­er­gie bezeich­net.

Wel­che All­er­gie­for­men gibt es ?

  • Heu­schnup­fen
  • Nah­rungs­mit­tel­all­er­gien
  • Haus­tier­all­er­gien
  • Ato­pi­sche Der­ma­ti­tis
  • Nes­sel­sucht
  • Haus­staub­mil­ben­all­er­gie
  • All­er­gi­sches Asthma.

Wie las­sen sich All­er­gien erfolg­reich behan­deln ?

Grund­sätz­lich gibt es viele ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten, die Ursa­chen und die Sym­ptome von All­er­gien zu bekämp­fen. Je nach­dem, um wel­che All­er­gie­form es geht, kann es unter­schied­li­che Behand­lungs­an­sätze oder Medi­zin­prä­pa­rate geben. Um die Sym­ptome schnell und kurz­zei­tig in den Griff zu bekom­men, soll­ten in jedem Fall die jewei­li­gen All­er­gene gemie­den wer­den. Bei aku­ten Sym­pto­men kann zu spe­zi­el­len Medi­ka­men­ten wie zum Bei­spiel Augen­trop­fen, All­er­gie­ta­blet­ten oder Nasen­spray gegrif­fen wer­den. Der Haus­arzt kann in die­ser Sache kom­pe­tent und umfas­send bera­ten. Suchen Sie vor einer Eigen­me­di­ka­tion daher immer das ärzt­li­che Gespräch.