Die Bedeu­tung von B‑Vitaminen für Ihre Gesund­heit

B‑Vitamine tre­ten oft in den Hin­ter­grund der Bedürf­nisse, die bei einer pflanz­li­chen Ernäh­rung wich­tig sind (natür­lich außer­halb des belieb­ten Vit­amin B12). Jedoch neben Kal­zium und Pro­tein sind B‑Vitamine extrem wich­tig, damit jeder genug davon bekommt, da sie einen direk­ten Ein­fluss auf alles von Ihrem Her­zen, Ihrer Stim­mung, Ihrem Gewicht und sogar Ihrer Ver­dau­ung haben.B‑Vitamine hel­fen Ihnen auch, sich zu kon­zen­trie­ren, hel­fen, Ihren Kör­per mit Ener­gie für einen gesun­den Stoff­wech­sel zu ver­sor­gen, und zum Glück für pflanz­li­che Esser, sie sind reich­lich im pflanz­li­chen Reich der Lebens­mit­tel zu fin­den.

B Vit­amine : Warum Sie sie brau­chen

Der mensch­li­che Kör­per benö­tigt 13 ver­schie­dene Vit­amine, um zu exis­tie­ren und zu über­le­ben, und die Vit­amine der B‑Gruppe machen acht die­ser 13 Vit­amine aus. B‑Vitamine sind für das Wohl­erge­hen und das All­ge­mein­be­fin­den unver­zicht­bar, ins­be­son­dere wenn es um die Funk­tion von Ner­ven, Gehirn und Herz-Kreis­lauf-Sys­tem geht. Sie sind uner­läss­lich für die Ener­gie­pro­duk­tion und die Bil­dung und Funk­tion gesun­der roter Blut­kör­per­chen. B‑Vitamine geben Ihnen nicht direkt Ener­gie, son­dern hel­fen Ihrem Kör­per, Eiweiß, Fette und Koh­len­hy­drate effi­zi­ent als Brenn­stoff zu nut­zen, was bei der Ver­dau­ung und Absorp­tion auf­tritt. Obwohl sie natür­lich in der Nah­rung vor­kom­men, weil sie was­ser­lös­lich sind, wer­den die meis­ten B‑Vitamine schnel­ler aus dem Kör­per aus­ge­schie­den als fett­lös­li­che Vit­amine (Vit­amine A, D, E und K). Die ein­zi­gen Aus­nah­men von die­ser Regel sind Vit­amin B‑12 und Fol­säure, die in der Leber gespei­chert wer­den.

B‑Vitamine wer­den auch wäh­rend des Koch­vor­gangs oder in Kom­bi­na­tion mit Alko­hol, der ihre Struk­tur dena­tu­riert, leicht zer­stört. Hoch­ver­ar­bei­tete Lebens­mit­tel sind auch weni­ger natür­li­che B‑Vitamine, da die Pro­duk­ti­ons­ab­läufe inten­siv sind und die natür­li­chen Spei­cher, die in den Lebens­mit­teln ent­hal­ten sind, direkt aus­lau­gen. Dies ist ein Grund, warum B‑Vitamine oft wie­der in Lebens­mit­tel ein­ge­ar­bei­tet wer­den (z.B. in ange­rei­cher­tes Getreide), um Pro­dukte für die Ver­brau­cher nahr­haf­ter zu machen oder sie als gesunde Wahl zu ver­mark­ten.

Die Bedeu­tung von B‑Vitaminen und warum Ihre Ernäh­rung wich­tig ist :
Eine schlechte Ernäh­rung führt schnell zu einem B‑Vitaminmangel, es sei denn, es wird ein Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel ein­ge­nom­men, daher ist eine nahr­hafte, aus­ge­wo­gene Ernäh­rung der ein­fachste und gesün­deste Weg, um genug von die­ser wich­ti­gen Gruppe von Nähr­stof­fen zu erhal­ten. Die ein­zige Aus­nahme ist Vit­amin B‑12, in dem ein Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel für alle emp­foh­len wird. Da es aus Bak­te­rien im Nähr­bo­den gewon­nen wird, ist Vit­amin B12 auf­grund der heu­ti­gen Boden­ver­hält­nisse, die das Ergeb­nis unse­res inten­si­ven land­wirt­schaft­li­chen Sys­tems sind, oft erschöpft.

Ein B‑Vitaminmangel kann viele ernste Gesund­heits­pro­bleme mit sich brin­gen, wie z.B.: Anämie, Müdig­keit, Depres­sio­nen, Ver­stop­fung, schlechte Ver­dau­ung, Herz­pro­bleme, Ver­wir­rung, schlech­tes Gedächt­nis und Kon­zen­tra­tion, schlechte Haut, Haare und Nägel, unre­gel­mä­ßi­ger Herz­schlag, Benom­men­heit, Appe­tit­lo­sig­keit und Angst.

Obwohl viele vegane Lebens­mit­tel den Kör­per mit B‑Vitaminen ver­sor­gen, sind man­che Nah­rungs­quel­len bes­ser als andere. Hier sind die ers­ten fünf Grup­pen von Lebens­mit­teln, die­vor Vit­amin B strot­zen, um dich gesund zu hal­ten !

Gute Quel­len für Vit­amin B

Nähr­stoff­hefe, Spi­ru­lina, Man­deln, Cas­hew­nüsse, Erd­nüsse, ange­rei­cherte milch­freie Milch, ange­rei­cherte Soja­pro­dukte und ange­rei­cher­tes Getreide sind alle wei­tere wich­tige Quel­len für die meis­ten der B‑Vitamine. Für Vit­amin B12 emp­feh­len die meis­ten Gesund­heits­be­ra­ter immer noch, ein Vit­amin B12-Prä­pa­rat zu neh­men, nur um sicher zu sein. Spre­chen Sie immer mit einem Arzt, bevor Sie Ihrer Ernäh­rung Ergän­zun­gen hin­zu­fü­gen.