Warum sollte man diese mor­gens machen

Gym­nas­tik, kann man zu jeder Tages­zeit machen, warum sind Übun­gen mor­gens nützlicher ?

Mann sollte sich klar­ma­chen, dass Mor­gen­gym­nas­tik nicht aus schwie­ri­gen oder kom­pli­zier­ten Übun­gen bestehen sollte, die einen ermü­den. Mor­gen­gym­nas­tik ist ein Auf­wärm­pro­gramm für den Kör­per und die Mus­keln, damit die­ser merkt, dass der Mor­gen gekom­men ist und man sich auf den All­tag bzw Arbeits­tag vor­be­rei­ten muss. Nach der Gym­nas­tik erhöht sich der Mus­kel­to­nus und der Kör­per wacht auf.
Mor­gens sollte man leichte, ein­fa­che Übun­gen machen. Nach der Mor­gen­gym­nas­tik ist es emp­feh­lens­wert, eine Wech­sel­du­sche (kal­tes und war­mes Was­ser im Wech­sel) zu neh­men und zu früh­stü­cken. Der Kör­per ist dann gut auf den All­tag vor­be­rei­tet. Abends kann man ins Fit­ness­stu­dio gehen, um die Aus­dauer und die Mus­keln zu trainieren.

Warum soll man Mor­gen­gym­nas­tik machen

Der Kör­per tankt Ener­gie, schöpft Kraft, das Wohl­be­fin­den steigt, Herz­kreis­lauf und das Ner­ven­sys­tem wer­den ange­regt. Man wird posi­tiv auf den Tages­ab­lauf eingestimmt.

Mor­gen­gym­nas­tik akti­viert die Stoff­wech­sel­pro­zesse im Kör­per, es trägt zur opti­ma­len Arbeit des gesam­ten Kör­pers bei und ver­brennt zusätz­li­che Pfunde.
Täg­li­che Mor­gen­gym­nas­tik ver­bes­sert die kör­per­li­che Fit­ness, hilft das Selbst­wert­ge­fühl und die Laune zu stei­gern, ver­bes­sert die Selbst­or­ga­ni­sa­tion. Die Selbst­or­ga­ni­sa­tion führt zu posi­ti­ven Ergeb­nis­sen in allen Tätigkeitsbereichen.
Durch regel­mä­ßige Übun­gen am Mor­gen wird tags­über weni­ger Müdig­keit verspürt.
Die Schlaf­qua­li­tät nachts wird ver­bes­sert und dadurch fällt das mor­gend­li­che Auf­wa­chen leich­ter. Die Mor­gen­gym­nas­tik ist eine gute Mög­lich­keit, um das chro­ni­sche Müdig­keits-Syn­drom vorzubeugen.
Mor­gen­sport hilft, die kogni­tive Arbeit zu aktivieren.

Mor­gend­li­ches Trai­ning sollte mit guter Laune durch­ge­führt wer­den und nicht mit Über­windund oder Zwang. Es ist not­wen­dig, jeden Mor­gen Übun­gen zu machen, unab­hän­gig von den Bedin­gun­gen, der Jah­res­zeit und den Fei­er­ta­gen. Am Ende der Woche wird man die Wir­kung der Mor­gen­gym­nas­tik spü­ren. Und mit der Zeit, etwa in einem Monat, wird sich eine Gewohn­heit ent­wi­ckeln. Die Mor­gen­gym­nas­tik wird zu einer bewuss­ten Notwendigkeit.