Wirk­same Tipps zum Redu­zie­ren des Zucker­kon­sums

Jeder Mensch hat ab und zu das Ver­lan­gen nach etwas Süßem – zumin­dest signa­li­siert das der Kör­per. Zucker ist jedoch nicht nur lecker, son­dern lei­der auch sehr schäd­lich : Ein über­mä­ßi­ger Zucker­kon­sum scha­det den Zäh­nen, der Figur und dem gesam­ten Herz-Kreis­lauf-Sys­tem. Ein zu hoher Blut­druck oder auch eine Dia­be­tes-Erkran­kung sind sehr häu­fig die Fol­gen eines über­mä­ßi­gen Zucker­kon­sums.

Muss Zucker defi­ni­tiv vom Spei­se­plan ver­bannt wer­den ?

Zucker sollte als das behan­delt wer­den, was es im Grunde ist : Ein Gewürz, das in bewuss­ter Menge genos­sen wer­den sollte. Täg­lich sollte ledig­lich eine Höchst­menge von 25 Gramm Zucker ver­zehrt wer­den – das emp­fiehlt die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion. Diese Menge ent­spricht ledig­lich sechs Tee­löf­feln. Im Durch­schnitt ver­na­schen wir täg­lich jedoch rund drei­mal so viel.

Frucht­zu­cker ist gefähr­lich

In die­sem Zusam­men­hang ist es sehr wich­tig, den Frucht­zu­cker nicht aus dem Blick zu ver­lie­ren. Auch in Fer­tig­pro­duk­ten steckt sehr viel Zucker. Diese Nah­rungs­mit­tel soll­ten aus die­sem Grund so sel­ten wie mög­lich geges­sen wer­den.

10 wirk­same Tipps gegen den Zucker­kon­sum

Für ein akti­ves und gesun­des Leben ist es sehr wich­tig, weni­ger Zucker zu essen. Zucker macht müde, süch­tig und lang­fris­tig lei­der krank.

1. Keine Soft­drinks :

Unge­süß­ter Tee und Was­ser eig­nen sich am bes­ten zur Deckung des täg­li­chen Flüs­sig­keits­be­darfs. Eine gute Alter­na­tive ist selbst gemach­ter Eis­tee. Wich­tig : Weder mit Zucker, noch mit Honig süßen ! Stevia ist als Süßungs­mit­tel wesent­lich bes­ser geeig­net, denn es hat keine Aus­wir­kung auf den Insu­lin­stoff­wech­sel und beein­flusst somit auch nicht den Blut­zu­cker­spie­gel. Gleich­zei­tig hat Stevia null Kalo­rien.

2. Rich­tig in den Tag star­ten :

Über­zu­ckerte Müs­lis oder Mar­me­la­den sind keine gute Wahl für ein gesun­des und aus­ge­wo­ge­nes Früh­stück. Wer mit Zucker in den Tag star­tet, wird schon sehr bald wie­der Heiß­hun­ger auf die nächste Süß­speise haben. Tipp : Hafer­flo­cken schme­cken köst­lich und sor­gen für den lang anhal­ten­den Sät­ti­gungs­ef­fekt. Auch Por­ridge ist als gesun­des Früh­stück voll im Trend.

3. Auf Fer­tig­pro­dukte ver­zich­ten :

Zucker sorgt für eine län­gere Halt­bar­keit, daher ver­steckt er sich in vie­len Fer­tig­pro­duk­ten wie Ketchup oder Fer­tigsa­la­ten. Aus die­sem Grund lohnt es sich die Zuta­ten­liste ein­mal genauer unter die Lupe zu neh­men. Zahl­rei­che als „zucker­frei“ dekla­rierte Pro­dukte ent­pup­pen sich als eine Mogel­pa­ckung : Selbst, wenn ein Pro­dukt bei­spiels­weise mit Stevia gesüßt wurde, ist häu­fig noch zusätz­lich Zucker bei­gemengt.

4. Zu Voll­fett-Pro­duk­ten und pro­te­in­rei­cher Kost grei­fen :

Voll­fett-Pro­dukte haben meis­tens weni­ger Zucker als Light-Alter­na­ti­ven. Fri­sches Obst und Gemüse, Eier, Fisch oder Voll­fett-Milch­spei­sen gehö­ren zu einer gesun­den Ernäh­rung unbe­dingt mit dazu.

5. Sport trei­ben :

Inten­sive Trai­nings­ein­hei­ten kön­nen das Hun­ger­ge­fühl erfolg­reich min­dern. Wer Sport treibt, nimmt auch eher gesunde Mahl­zei­ten zu sich.

6. Die rich­tige Süße ist sehr wich­tig :

Es gibt zahl­rei­che gesunde Nah­rungs­mit­tel, die von Natur aus Zucker ent­hal­ten. Diese müs­sen nicht zusätz­lich gesüßt wer­den. Hierzu gehö­ren bei­spiels­weise Früchte oder fri­sche Smoot­hies : Sie schme­cken nicht nur lecker, son­dern ver­sor­gen den Kör­per rundum mit wert­vol­len Bal­last­stof­fen und Vit­ami­nen.

7. Nasch­vor­räte besei­ti­gen :

Unge­sunde Nasch­vor­räte soll­ten aus dem Haus voll­stän­dig ver­bannt wer­den.

8. Mit Köpf­chen ein­kau­fen :

Kau­fen Sie nicht ein, wenn Sie hung­rig sind und lesen Sie sich die Zuta­ten­liste der Pro­dukte genau durch. Auf diese Weise ent­lar­ven Sie ver­steck­ten Zucker in diver­sen Nah­rungs­mit­teln.

9. Auf eine aus­rei­chende Flüs­sig­keits­zu­fuhr ach­ten :

Hun­ger wird in vie­len Fäl­len mit Durst ver­wech­selt. Aus die­sem Grund soll­ten täg­lich min­des­tens zwei Liter Was­ser getrun­ken wer­den.

10. Regel­mä­ßig essen :

Regel­mä­ßige Mahl­zei­ten sind sehr wich­tig, um Heiß­hun­ger­at­ta­cken zu ver­mei­den. So bleibt auch der Blut­zu­cker­spie­gel in Balance.