Fit im Alter – so hal­ten Sie Kör­per und Geist aktiv und frisch

Fit, aktiv und gesund bis in hohe Lebens­al­ter zu sein – das wünscht sich eigent­lich jeder Mensch. Dies muss jedoch kein uner­füll­ter Wunsch blei­ben. Der Lebens­abend gilt als soge­nannte „Best-Age-Phase“ des Lebens und sollte in vol­len Zügen genos­sen wer­den. Um einen schö­nen Lebens­abend zu haben, soll­ten bereits in jun­gen Jah­ren einige Vor­keh­run­gen getrof­fen wer­den. Wir zei­gen im Fol­gen­den, wie sowohl Kör­per, als auch Geist fit und aktiv bleiben.

Den All­tag gut strukturieren

Für ältere Men­schen ist es beson­ders wich­tig, im All­tag selbst­stän­dig blei­ben zu kön­nen. Wenn die Kin­der aus dem Haus sind und die täg­li­che Arbeits­rou­tine weg­fällt, ist das eine neue Situa­tion, in die man sich erst ein­le­ben muss. Hier geht es darum, Lan­ge­weile zu ver­mei­den und nicht in Loch der Depres­sion zu stür­zen. Auch wenn der All­tag im Alter nicht mehr durch feste Arbeits­zei­ten durch­ge­tak­tet ist, muss eine bestimmte Tages­rou­tine ent­ste­hen. Es hilft, mor­gens immer zur sel­ben Zeit auf­zu­ste­hen und feste Zei­ten für Mahl­zei­ten ein­zu­hal­ten. Ein fes­ter Tages­ab­lauf gibt Sicher­heit und Orientierung.

Auch das Ein­kau­fen ist ein zen­tra­ler Punkt der Lebens­ge­stal­tung. Hier haben ältere Men­schen die Gele­gen­heit, mit ande­ren ins Gespräch zu kom­men und die häus­li­che Umge­bung mal zu ver­las­sen. Auch Tref­fen mit Gleich­ge­sinn­ten oder soziale Akti­vi­tä­ten sor­gen für Abwechs­lung und Spaß.

Tipps für einen akti­ven Alltag

Wich­tige Infor­ma­tio­nen soll­ten notiert wer­den. Schrift­li­che Noti­zen sind eine wich­tige Erin­ne­rungs­hilfe und kei­nes­falls eine Schande. Auch die Ein­nahme von Medi­ka­men­ten und ihre Dosie­rung kann in einem Kalen­der oder einem Notiz­buch fest­ge­hal­ten werden.

Vor allem für allein­ste­hende Senio­ren ist ein sozia­les Umfeld wich­tig, damit keine Ein­sam­keit auf­kommt. Grup­pen­rei­sen, Computer‑, Tanz- oder Sprach­kurse sind eine gute Mög­lich­keit, auf andere Gedan­ken zu kom­men und mit Gleich­ge­sinn­ten ins Gespräch zu kommen.

Bewe­gung für mehr Fit­ness im Alter

Ein akti­ver All­tag mit aus­rei­chend Bewe­gung ist wich­tig für ein gesun­des Herz und senkt das Ent­ste­hungs­ri­siko für diverse Herz-Kreis­lauf-Krank­hei­ten. Im Alter sind immer weni­ger Men­schen aktiv. Dies ist jedoch eher kon­tra­pro­duk­tiv, denn Bewe­gung ist einer der wich­tigs­ten Fak­to­ren für die Herz­ge­sund­heit. Sport­li­che Betä­ti­gung regt die Lun­gen­tä­tig­keit und den Kreis­lauf an. Der Sauer­stoff­ge­halt im Blut steigt an und infol­ge­des­sen wird der gesamte Kör­per bes­ser durch­blu­tet. Das hat nach­hal­tige Aus­wir­kun­gen auf das bio­lo­gi­sche Alter des Men­schen : Das bedeu­tet, dass der Kör­per lang­sa­mer altert.

In die­sem Punkt sind bereits kleinste Ver­än­de­run­gen sehr viel wert : Mit dem Fahr­rad zum Super­markt fah­ren oder die Treppe statt dem Auf­zug zu neh­men, bewirkt bereits sehr viel. Bereits kleine All­tags­ak­ti­vi­tä­ten ver­bes­sern die kör­per­ei­gene Aus­dauer und stei­gern somit die Herz­leis­tung. Infol­ge­des­sen sinkt das Risiko für Schlag­an­fälle, Herz­in­farkte und Gefäßkrankheiten.

Die rich­tige Ernäh­rungs­weise im Alter

Mit zuneh­men­dem Lebens­al­ter ändern sich die kör­per­ei­ge­nen Bedürf­nisse. Die rich­tige Ernäh­rung schützt das Herz und beugt Erkran­kun­gen wie Dia­be­tes wirk­sam vor. Beson­ders im Alter ist eine umfas­sende Ver­sor­gung mit Vit­ami­nen und Mine­ral­stof­fen von sehr gro­ßer Bedeu­tung. Im Alter ver­lang­samt sich der Stoff­wech­sel, der Fett­ge­we­be­an­teil nimmt zu und die Mus­kel­masse nimmt gleich­zei­tig ab. Aus die­sem Grund ist eine aus­ge­wo­gene Ernäh­rung sehr wichtig.