Low-Fat, Low-Carb oder gar Vegan – Was bedeu­tet gesunde Ernäh­rung wirk­lich ?

Über­all wim­melt es von Ernäh­rungs­tipps, Essen­s­trends, Super­foods und neuen wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­sen. Wenn es um gesunde Ernäh­rung geht, gibt es zahl­rei­che Mei­nun­gen. Iss dies – nicht das, iss fleisch­los, iss die Hälfte und nie­mals nach 18 Uhr. Doch sind diese gan­zen Tipps und Trends denn auch wirk­lich gesund ? Was bedeu­tet es sich gesund zu ernäh­ren ?

Gesunde Ernäh­rung ist nicht kom­pli­ziert

Eigent­lich ist eine gesunde Ernäh­rung gar nicht so kom­pli­ziert. Unser Kör­per signa­li­siert uns in der Regel was er braucht und was ihm fehlt. Doch mit der Zunahme von Diä­ten und neuen Food-Trends, las­sen wir uns gerne davon ver­lei­ten, bes­ser als unser Kör­per Bescheid zu wis­sen. Statt dem Bauch wird der Kopf befragt und die eigene Ernäh­rung bis ins Detail auf­ge­schlüs­selt. Dabei gilt auch heute, in Zei­ten von Chia-Samen und Spi­ru­lina : am bes­ten ist ein Bis(s)chen von allem.

Viel­sei­tig­keit ist gesund

Viel­sei­tig­keit und Abwechs­lung sor­gen für einen aus­ge­wo­ge­nen Nähr­stoff­haus­halt und befrie­di­gen gleich­zei­tig Gelüste und Heiß­hun­ger. Denn wer sich etwas ver­bie­tet, der wird frü­her oder spä­ter genau dar­auf wie­der Hun­ger haben.

Außer­dem wich­tig sind viel Obst und Gemüse, am bes­ten, so die DGE, sind fünf Por­tio­nen am Tag.

Auch die ver­meint­lich gefähr­li­chen Fette sind wich­tig ! Gute Öle und Fette sor­gen für eine rege Ver­dau­ung und eine opti­male Ver­wer­tung aller Nähr­stoffe, die auf­ge­nom­men wer­den. Wer Fette kate­go­risch ver­mei­det, der ver­schenkt wert­volle Vit­amine und Mine­ral­stoffe. Viel Was­ser sorgt für eine gute Durch­spü­lung im Kör­per und belebt. Ist man unsi­cher, ob es nun wirk­lich der Hun­ger oder doch die Lan­ge­weile ist, kann es hel­fen, ein­fach mal einen Schluck Was­ser zu trin­ken. Denn oft ist Durst die Ursa­che für Appe­tit.

Wirk­lich unge­sund sind unsere Lebens­mit­tel also nicht. Nur zu viel davon kann auf Dauer unge­sund wer­den. Daher gilt : Salz, Zucker und Fer­tig­ge­richte sind ab und an okay, soll­ten aber nicht im Über­maß ver­zehrt wer­den.

Gesunde Ernäh­rung bedarf der rich­ti­gen Ein­stel­lung

Neben den rich­ti­gen Lebens­mit­teln ist auch die men­tale Ein­stel­lung zum Essen aus­schlag­ge­bend für einen gesun­den Kör­per. Genie­ßen ist erlaubt ! Grund­sätz­lich sollte eine Mahl­zeit um die 30 Minu­ten andau­ern. Nach ca. 20 Minu­ten tritt ein Sät­ti­gungs­ge­fühl ein, dass ver­hin­dert dass man schlingt und sich übe­r­isst.