Paprika – ein rich­ti­ges Power­ge­müse

Paprika ist ein wah­rer Alles­kön­ner. Ob als kna­cki­ger Snack, im Salat oder gegrillt : Paprika ist in der Küche sehr viel­sei­tig ein­setz­bar und steckt vol­ler wich­ti­ger Vit­amine und Mine­ral­stoffe. Zudem ent­hält das Gemüse wich­tige sekun­däre Pflan­zen­stoffe wie Caro­tine und Fla­vo­no­ide, die eine zell­schüt­zende Funk­tion erfül­len. Das far­ben­frohe Gemüse hat sehr posi­tive Aus­wir­kun­gen auf die Gesund­heit des Men­schen und sollte daher ruhig öfter auf den Spei­se­plan gesetzt wer­den.

Die gesun­den Nähr­werte der Paprika

Die unter­schied­li­chen Far­ben des Gemü­ses zei­gen an, wie reif es bereits ist : Eine grüne Paprika ist noch unreif und färbt sich mit zuneh­men­dem Rei­fe­grad immer röt­li­cher oder gelb­li­cher. Auch der Geschmack ver­än­dert sich immer mehr. Grund­sätz­lich ist es jedoch ganz egal, ob die Paprika gelb, grün oder rot ist : Die Inhalts­stoffe sind in allen drei Sor­ten fast immer in glei­cher Menge ent­hal­ten. Das Gemüse hat sehr wenig Kalo­rien : 100 Gramm Paprika ent­hal­ten rund 20 bis 28 Kalo­rien. Somit ist das Gemüse ein rich­ti­ges Power­food für alle, die auf gesunde Weise ihr Kör­per­ge­wicht sen­ken möch­ten. So ent­hal­ten Paprika große Men­gen an Kal­zium, Zink, Kalium und Magne­sium.

Eine echte Vit­amin­bombe

Des Wei­te­ren ist das Gemüse eine echte Vit­amin­bombe. Neben den Vit­ami­nen A und B ist vor allem der Vit­amin-C-Gehalt in roten Papri­ka­sor­ten beacht­lich : 100 Gramm grüne Paprika ent­hält rund 140 Mil­li­gramm Vit­amin C. Bei der roten Sorte sind es bereits 400 Mil­li­gramm und somit ein signi­fi­kan­ter Unter­schied.

Paprika – ein Lebens­mit­tel zur Vor­beu­gung vie­ler Krank­hei­ten

Neben vie­len wich­ti­gen Vit­ami­nen und Mine­ral­stof­fen ent­hal­ten Paprika auch wert­vol­les Cap­sai­cin, das den Cho­le­ste­rin­spie­gel in ein gutes Gleich­ge­wicht bringt. Rote Papri­ka­sor­ten ent­hal­ten zudem viele wich­tige Anti­oxi­dan­tien, die wirk­sam dabei hel­fen freie Radi­kale im Orga­nis­mus zu bekämp­fen.

Das Power­ge­müse ist mit Toma­ten ver­wandt und ent­hält somit eben­falls den Inhalts­stoff Lyco­pin. Die­ser Inhalts­stoff kann vie­len Krebs­er­kran­kun­gen vor­beu­gen und senkt zudem das Ent­ste­hungs­ri­siko von Depres­si­ons­er­kran­kun­gen.

Die viel­sei­tige Ein­setz­bar­keit der Paprika

In fast allen Welt­kü­chen kom­men Paprika zum Ein­satz. Die schär­fe­ren Sor­ten der Paprika wer­den vor allem in süd­li­che­ren Län­dern wie zum Bei­spiel in Mexiko geschätzt. Papri­ka­pul­ver, das aus fri­scher Paprika her­ge­stellt wird, ist wohl eines der bekann­tes­ten und zugleich belieb­tes­ten Gewürze.

Das Power-Gemüse kann sowohl gedüns­tet, als auch gebra­ten oder roh ver­zehrt wer­den. Kom­bi­niert mit Reis oder Fleisch las­sen sich mit die­sem Gemüse köst­li­che Gerichte zau­bern. Zudem ver­leiht Paprika vie­len Sala­ten beson­dere Fri­sche und ein far­ben­fro­hes Aus­se­hen.

Die Paprika ist ein beson­ders lecke­res Gemüse mit vie­len wert­vol­len Eigen­schaf­ten. Brin­gen auch Sie es ruhig öfter auf den Tisch.