Son­nen­strah­lung – wie viel ist tat­säch­lich gesund ?

Ein Son­nen­bad beein­flusst den Spie­gel des Glücks­hor­mons Sero­to­nin posi­tiv. Son­nen­ein­strah­lung beflü­gelt aber nicht nur die Seele, son­dern tut auch dem Kör­per des Men­schen rich­tig gut : Der Mensch wird leis­tungs­fä­hi­ger und auch die Vit­amin-D-Pro­duk­tion wird ange­regt. Vit­amin D sorgt dafür, dass die Kno­chen opti­mal mit Kal­zium ver­sorgt wer­den und schützt sie somit vor Brü­chen.

Das rechte Maß ein­zu­hal­ten ist jedoch von grund­le­gen­der Bedeu­tung, denn zu viel Son­nen­ein­strah­lung kann gefähr­li­che Kon­se­quen­zen nach sich zie­hen.

Son­nen­licht – wor­aus besteht es ?

Das ultra­vio­lette, unsicht­bare Son­nen­licht setzt sich aus drei unter­schied­li­chen Tei­len zusam­men : UVA‑, UVB- und UVC-Strah­lung. Die Ozon­schicht fil­tert die UVC-Strah­lung aus der Luft, sodass diese die Erde gar nicht erst erreicht. Die UVA-Strah­lung kann bis in die tie­fen Haut­schich­ten ein­drin­gen, wäh­rend die UVB-Strah­lung vor­wie­gend an der Haut­ober­flä­che bleibt. Des Wei­te­ren wer­den von der Sonne Infra­rot­strah­len abge­strahlt, die für den Men­schen die Wärme erzeu­gen.

Die Sonne genie­ßen – es kommt auf ein gesun­des Mit­tel­maß an

Sehr viele Men­schen unter­schät­zen noch immer das Krebs­ri­siko durch UV-Strah­lung und war­nen vor den schwer­wie­gen­den Kon­se­quen­zen eines Son­nen­licht­man­gels. Medi­zi­ni­sche Fach­ex­per­ten war­nen hin­ge­gen vor zu viel Son­nen­ba­den. Ins­be­son­dere die Stun­den vor und nach dem Höchst­stand der Sonne sind gefähr­lich. Wäh­rend die­ser Zei­ten sollte eine direkte Bestrah­lung direkt ver­mie­den wer­den. Zudem soll­ten UV-dichte Tex­ti­lien getra­gen und ein Son­nen­schutz mit „Licht­schutz­fak­tor 50“ auf­ge­tra­gen wer­den. Wich­tig ist eine aus­ge­wo­gene Son­nen­licht­do­sis.

Wie bedeut­sam ist Son­nen­licht für eine aus­rei­chende Vit­amin-D-Pro­duk­tion ?

Das Licht der Sonne ist die wich­tigste Vit­amin-D-Quelle. Durch die direkte Son­nen­ein­strah­lung pro­du­ziert die Haut das für die Gesund­heit so wert­volle Vit­amin. Vor allem die UVB-Strah­lung, die auch für die Haut­bräu­nung ver­ant­wort­lich ist, spielt hier eine bedeu­tende Rolle.

Immer mehr Men­schen lei­den jedoch an einem Vit­amin-D-Man­gel. Die heu­tige Lebens­weise und die lange Auf­ent­halts­dauer in geschlos­se­nen Räu­men begüns­ti­gen die Man­gel­er­schei­nun­gen. Vor allem in den Herbst- und Win­ter­mo­na­ten ist der Kör­per auf eine aus­rei­chende Vit­amin-D-Zufuhr ange­wie­sen. Aus die­sem Grund grei­fen viele Men­schen auf Vit­amin-D-Prä­pa­rate zurück.

Das wich­tige Vit­amin steckt jedoch auch in zahl­rei­chen Lebens­mit­teln wie fet­tem See­fisch, Eiern oder Pil­zen. Auch wenn eine aus­rei­chende Vit­amin-D-Zufuhr gewähr­leis­tet wer­den soll, ist ein rich­ti­ger Umgang mit der Sonne uner­läss­lich. Jeder Mensch hat einen bestimm­ten Haut­typ und damit ver­bun­den eine bestimmte Eigen­schutz­zeit. In die­sem Zeit­raum kann sich die Haut selbst vor nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen des Son­nen­lichts schüt­zen.

Zudem sollte die Haut nur lang­sam an die UV-Strah­lung gewöhnt wer­den. Das Licht und die Wärme der Sonne sind sehr wich­tig für die Stim­mung und auch für die Gesund­heit des Men­schen. Es ist jedoch wich­tig, auf ein gesun­des Maß sowie einen aus­rei­chen­den Son­nen­schutz zu ach­ten.