Sie haben den ganz gro­ßen Hype unter Blog­gern und Fit­ness­freaks aus­ge­löst : Die Rede ist von Super­foods ! Wert­volle Inhalts­stoffe, geballte Power und ein­zig­ar­ti­ger Geschmack sind Ver­spre­chen mit denen sich Goji­bee­ren und Co. schmü­cken. Doch, so super sind Super­foods nicht immer.

Super­foods : Power­nah­rung aus Fernost

Sie ver­spre­chen Ener­gie, Beauty und sogar Detox ! Diese Wir­kung darf man den Super­foods nicht abspre­chen. Grä­ser, Gogji-Bee­ren, Acai,Lucuma, Chia Samen, Spi­ru­lina und Macha sind tat­säch­lich mit unter­schied­lichs­ten, nähr­stoff­rei­chen Mine­ra­lien und Spu­ren­ele­men­ten gefüllt. Ihren Hype ver­dan­ken die Super­foods vor allem der Tat­sa­che, dass jene Nah­rungs­mit­tel in Deutsch­land nicht ver­tre­ten waren, wäh­rend sie in ande­ren Län­dern all­täg­lich ver­zehrt wer­den. Der Begriff „Super­food“ ist dabei nicht geschützt. Ein saf­ti­ger Apfel mit viel Vit­amin C in der Schale könnte man genauso als Super­food bezeich­nen, wie pürier­tes Acai­pul­ver mit Chia­sa­men­top­ping. Eines haben viele Nah­rungs­mit­tel die als Super­foods bezeich­net wer­den gemein­sam : Sie neh­men einen lan­gen Weg auf sich, um auf unse­ren Tel­lern zu lan­den. Bes­tes Bei­spiel hier­für ist die nur so vor guten Fet­ten strot­zende Avo­cado. In Latein­ame­rika wach­sen Avo­ca­dos über­all wie Unkraut. In Deutsch­land nicht, des­we­gen müs­sen sie für einen höhe­ren Preis impor­tiert werden.

Hol´ Dir deine Por­tion „super“ ganz ein­fach regional !

Der vor­hin erwähnte erhöhte Preis bezieht sich nur auf den Ver­kaufs­preis, son­dern auch auf den öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck, den man hin­ter­lässt. Denn : Super­foods gibt es hier­zu­lande schon genü­gend, sie wer­den nur nicht immer so genannt ! Nüsse, Hei­del­bee­ren, Lein­sa­men, Sand­dorn, Ama­ranth, Lin­sen, rote Bete oder Grün­kohl sind genauso bis zum Rand voll mit Vit­ami­nen, Mine­ra­lien und wert­vol­len Nähr­stof­fen. Und dabei sind sie ein­fa­cher erhält­lich, regio­nal und wesent­lich güns­ti­ger. Wir hal­ten also Fest : Gesunde Ernäh­rung ist mit regio­na­len Lebens­mit­teln bes­tens mög­lich. Es gibt kei­nen plau­si­blen Grund Super­foods aus aller Welt zu impor­tie­ren und zu ver­kau­fen – außer natür­lich man legt auf den außer­ge­wöhn­li­chen Geschmack. Viele Unter­neh­men haben sich dar­auf spe­zia­li­siert Super­foods in Pul­ver­form zu ver­trei­ben. Schön, schlank und kon­zen­triert sol­len die Wun­der­mit­tel­chen machen. Wenn man den Preis die­ser Päck­chen und Dosen betrach­tet, wird aber auch schnell klar, dass hin­ter Super­foods ein gro­ßes Geschäft steht.