Stress wirk­sam redu­zie­ren – so kom­men Sie mit guter Laune durch die kalte Jah­res­zeit

Immer mehr Men­schen sind gestresst. Volle Ter­min­ka­len­der, die Her­aus­for­de­rung Fami­lie und Beruf unter einen Hut zu brin­gen und immer län­gere Arbeits­zei­ten set­zen der Gesund­heit deut­lich zu. Dau­er­haf­ter Stress kann jedoch dem Orga­nis­mus stark zuset­zen : Der Kör­per schüt­tet immer mehr Stress­hor­mone aus und auch der Blut­druck steigt ste­tig an. Die Leis­tungs­fä­hig­keit und die Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit sin­ken. Auch das Immun­sys­tem wird deut­lich anfäl­li­ger für Infek­ti­ons­er­kran­kun­gen. Es kommt immer häu­fi­ger zu Magen-Darm-Beschwer­den, Kopf- und Rücken­schmer­zen.

Um nega­tive Fol­gen für die Gesund­heit zu ver­mei­den, muss Stress wirk­sam redu­ziert wer­den. Wir haben im Fol­gen­den ein paar Tipps dafür.

Mit einer gesun­den Ernäh­rung die Gesund­heit stär­ken

Vor allem in stres­si­gen Zei­ten ist es wich­tig, sich nähr­stoff- und vital­stoff­reich zu ernäh­ren. Ins­be­son­dere fri­sches Gemüse und Nüsse ver­sor­gen den Kör­per mit den wich­ti­gen B‑Vitaminen und stär­ken die Immun­ab­wehr. Wenn der Kör­per mit lebens­not­wen­di­gen Nähr­stof­fen, Mine­ral­stof­fen, Vit­ami­nen und Spu­ren­ele­men­ten ver­sorgt wird, kann er Belas­tungs­si­tua­tio­nen deut­lich bes­ser stand­hal­ten. Wer unter sehr star­kem Stress lei­det, sollte auf eine aus­rei­chende Magne­sium-Ver­sor­gung ach­ten, denn die­ser Mine­ral­stoff ent­spannt das Ner­ven­sys­tem. Magne­sium steckt jedoch auch in zahl­rei­chen Milch- und Voll­korn­pro­duk­ten sowie in Gemüse.

Bewe­gung und Akti­vi­tät an der fri­schen Luft

Nor­dic Wal­king, Jog­gen, Wan­dern oder ein­fach ein Spa­zier­gang an der fri­schen Luft sorgt für Ent­span­nung und die Frei­set­zung von Glücks­hor­mo­nen. Der ganze Kör­per wird ideal mit Sauer­stoff ver­sorgt und die Seele kann in der freien Natur ent­span­nen. Gehen Sie mehr nach drau­ßen und genie­ßen Sie die Natur in vol­len Zügen. Das redu­ziert wirk­sam Stress und bringt Kör­per und Geist wie­der in Balance.

Soziale Kon­takte pfle­gen

Gestress­ten Men­schen fehlt häu­fig die Zeit für andere Unter­neh­mun­gen. Der All­tag las­tet mit sei­nen Her­aus­for­de­run­gen bereits reich­lich aus. Doch Kon­takte zu Freun­den sind sehr wich­tig, um nach­hal­tig Stress zu redu­zie­ren. Mit Freun­den lässt sich reden und lachen. Wis­sen­schaft­li­che Stu­dien konn­ten nach­wei­sen, dass Freunde für ein Stim­mungs­hoch sor­gen und Stress deut­lich redu­zie­ren.

Stress redu­zie­ren mit der Kraft der Natur

Stress tritt häu­fig in Kom­bi­na­tion mit Schlaf­stö­run­gen auf. Schlaf­man­gel oder eine ver­min­derte Schlaf­qua­li­tät kön­nen jedoch lang­fris­tig gese­hen ernst­hafte gesund­heit­li­che Fol­gen haben. Das Risiko für diverse Krank­hei­ten steigt deut­lich an und auch die Gedächt­nis­leis­tung nimmt signi­fi­kant ab. Hier bie­tet die Natur einige wirk­same Hel­fer : Laven­del eig­net sich bei­spiels­weise her­vor­ra­gend, um Unruhe- und Angst­stö­run­gen in den Griff zu bekom­men. Natür­li­che Mit­tel rufen kei­nen Gewöh­n­ef­fekt her­vor, hel­fen jedoch wirk­sam dabei, Stress­sym­ptome zu redu­zie­ren.

Wer sich über län­gere Zeit hin­weg depres­siv und antriebs­los fühlt, kann zu Johan­nis­kraut grei­fen. Die Wir­kung der Pflanze ist nach­weis­lich genau so gut, wie bei ähn­li­chen che­mi­schen Prä­pa­ra­ten. Bitte ach­ten Sie den­noch auf eine kor­rekte Dosie­rung. In der Apo­theke kön­nen Sie sich hierzu bera­ten las­sen und wei­ter­füh­rende Infor­ma­tio­nen erhal­ten.